Start für plastische Chirurgie an der Kreisklinik

+
Dr. Mostafa Ghahremani

Darmstadt-Dieburg (st) ‐ An der Kreisklinik in Groß-Umstadt nimmt heute die neu gegründete Klinik für plastische und ästhetische Chirurgie/Gesichtschirurgie ihre Arbeit auf. Mit der Leitung der Klinik wurde Dr. med. Dr. med. dent. Mostafa Ghahremani betraut.

Der aus Teheran stammende Chefarzt kam 1979 nach Deutschland. Nach Studien der Medizin und Zahnmedizin in München und Frankfurt und den Promotionen absolvierte er zunächst seine umfangreichen Aus- und Weiterbildungen in der Oral-, Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie am Uni-Klinikum Frankfurt/Main. Danach arbeitete er drei Jahre an der renommierten Teheran University of Medical Sciences.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland ergänzte er seine chirurgische Ausbildung mit einer Weiterbildung in der plastischen und ästhetischen Chirurgie am Klinikum Lüdenscheid. Vor seinem Wechsel in die Kreisklinik Groß-Umstadt war er seit Anfang Januar 2010 Chefarzt der Klinik für plastische und ästhetische Chirurgie/Gesichtschirurgie am Klinikum Wetzlar. Ghahremani ist 50 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er lebt seit mehr als 30 Jahren im Rhein-Main-Gebiet.

„Dr. Ghahremani ist deutschlandweit einer von wenigen plastischen Chirurgen mit einer doppelten Facharztqualifikation für die Fachgebiete plastische und ästhetische Chirurgie und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie“, erläutert der Darmstadt-Dieburger Klinikdezernent, Landrat Klaus Peter Schellhaas.

„Diese seltene Kombination macht ihn zu einem besonderen Experten der plastischen, rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie der Kopf-, Gesicht- und Halsregion. Hier wird sich auch die neue Klinik nicht nur regional positionieren“, kündigte Landrat Schellhaas an: „Dieser Schwerpunkt ist unter den deutschen Kliniken für plastische Chirurgie ziemlich einzigartig und selten vertreten.“

Nicht weniger intensiv werden alle anderen Teilbereiche der plastischen Chirurgie künftig an den Kreiskliniken angeboten: ästhetische und rekonstruktive Chirurgie der weiblichen Brust, der Druckgeschwüre und der chronischen Wunden sowie die Chirurgie des Fettgewebes, also alle formenden Straffungsoperationen des Stammes und der Extremitäten nach massiver Gewichtsreduktion. Außerdem deckt die Klinik die primäre und sekundäre Verbrennungschirurgie mittleren Ausmaßes bis 15 Prozent der Körperoberfläche ab.

Quelle: op-online.de

Kommentare