Wie steht´s bei Schloss und Museum?

+
Der Innenhof des Schlosses ist eine der Anlaufstätten.

Babenhausen (wg/st) - Der Tag des offenen Denkmals macht es möglich: Am Sonntag, 11. September, wird das Schloss Babenhausen in den Nachmittagsstunden für Besucher geöffnet sein, wird es Führungen durch mehrere historische Gebäude auf dem Kasernenareal geben.

Und auch eine Besichtigung des künftigen Territorialmuseums, Amtsgasse 32. Organisator ist der Heimat- und Geschichtsverein Babenhausen.

Im Schlosshof können die Fortschritte an den Restaurierungsarbeiten besichtigt werden. Die Öffnung wird in Zusammenarbeit mit der Firma Alfa Consulting ermöglicht, die den Prachtbau 2006 erworben hatte. Nach Angaben des Geschichtsvereins wird der Eingang am Torturm um 14.30 Uhr geöffnet. Um 18 Uhr schließt das Tor wieder. Die Besucher werden schon jetzt gebeten, eventuelle Absperrungen zu beachten. Infolge der Bauarbeiten kann der Schlosspark nicht betreten werden.

Fünf-Sterne-Hotel

Wie berichtet, verwandelt Alfa Consulting das historische Gebäude in ein Fünf-Sterne-Hotel. Ende 2013 will man die ersten Gäste für die 40 Zimmer begrüßen. Von außen zu sehen ist derzeit, dass die Wehrmauern im Süden und Westen bei der Kleingartenkolonie eingerüstet sind. Geplant ist, die Mauern zu sanieren und alle vier Bastionen zu nutzen, als Weinkeller, Hochzeitssuite, Kapelle und Café. An der südlichen Mauer soll ein Wassergraben angedeutet werden. Über den Fortgang der Restaurierung innen und außen können sich Interessenten informieren.

Bereits von 11 bis 12 Uhr können Gäste einen Blick in das künftige Territorialmuseum Amtsgasse 32, ein ehemaliges Gayling’sches Amtshaus, werfen. In den Räumen haben die Restaurierungsarbeiten bereits begonnen, die Dacheindeckung ist in vollem Gange.

Führungen über den historischen Teil der Kaserne

Von 10 bis 18 Uhr ist das Kasernengelände an der Aschaffenburger Straße in Teilbereichen zugänglich. Im Rahmen dieser städtischen Veranstaltung finden - wie gestern berichtet - um 14 und um 16 Uhr zwei Führungen über den historischen Teil der Kaserne statt, wobei auch ein Blick in den alten Wasserturm möglich sein wird. Dabei stehen zwei Kenner des Kasernenareals, Donald McKenna und Dorrie van Cleef, bereit. Diese Führungen, die am ehemaligen Gotteshaus beginnen, fügen sich in das Motto „Romantik, Realismus, Revolution – das 19. Jahrhundert“ des diesjährigen Tags des offenen Denkmals ein.

Vereinsmitglieder sind zudem auch an Führungen durch die evangelische Stadtkirche am Marktplatz am Nachmittag im Einsatz.

In der Stadtmühle werden am gesamten Wochenende (10./11.) im Rahmen des gleichzeitig stattfindenden Altstadtfestes neben dem neuen Bildband über Babenhausen, der sich auch gut als Geschenk eignet, auch weitere heimatkundliche Schriften angeboten. In zahlreichen Vitrinen werden kleine Ausstellungen gezeigt. Da sind Glückwunschkarten zur Verlobung um 1900 zu bewundern, da wird die Schablonentechnik zum Beispiel beim Sticken von Monogrammen erläutert. Das Faustmann’sche Spiegelhypsometer, ein Gerät zum Messen der Höhe von Bäumen, wird ebenfalls gezeigt. Und natürlich fehlen die Cellba-Puppen nicht. Auch ein reich bestückter Buchflohmarkt, bei dem Lektüre jeglicher Art gegen eine Spende abgegeben wird, steht an.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare