Während der Projektwoche der Markwaldschule hieß es: Alltag ade

Stiere im Klassenzimmer

Engagierte sich ehrenamtlich für die Schule: Die Hündin der DRK-Rettungshundestaffel war der Star bei der Projektwoche in der Markwaldschule in Langstadt.Fotos (2): Friedrich

Langstadt - (ula) Stiere im Klassenzimmer? Ameisen auf dem Lehrerpult? Und ein Brand auf dem Schulhof? Den 93 Kindern der Markwaldschule in Langstadt wurde vergangene Woche spannender Unterrichtsstoff geboten.

In der Projektwoche hieß das Motto in sieben spannenden Arbeitsgruppen „Schulalltag ade“. Die Kids schlüpften in die Rollen von Naturforschern, Feuerwehrleuten, Schauspielern und Hundeausbildern. Eine erlebnisreiche Woche lang wurde so geforscht, experimentiert und auf kreative Weise gelernt.

„Ich kann jetzt malen wie Hundertwasser“, berichtete Max aus der 4a der Grundschule. „Uns Mädchen hat das Flamenco-Tanzen am meisten Spaß gemacht“, schwärmten Julia, Svenja und Michelle (4b). Und die Fettexplosion bei den Feuerwehrkids machte so manchem Hollywood-Effekt Konkurrenz. Schulleiterin Brigitte Lübow schloss sich der Begeisterung an: „Das war eine tolle Woche, es hat uns allen unheimlich Spaß gemacht.“

Stolz präsentierten die Kinder sowie das sechsköpfige Kollegium die Ergebnisse der Projektwoche am Freitag vor großem Publikum. Die Familien der Grundschüler sparten nicht mit Applaus.

„Die Eltern fühlen sich unserer Schule sehr verbunden und haben ein tolles Büfett zusammengestellt“, kommentierte die Schulleiterin den Andrang auf dem Schulgelände. Diese Engagement und die Begeisterung der Kinder, die altersübergreifend eine Woche lang miteinander lernten, spiegle auch das harmonische, familiäre Klima an der Schule wieder, so Brigitte Lübow.

Das Besondere der Projektwoche sei auch das Lernen außerhalb der Schule: Auf Spurensuche im Wald, Erlebnistour im Tierheim oder zum Aktionstag bei der Feuerwehr ging es diesmal unter anderem.

Um den Kindern diese ungewöhnliche Form des Lernens zu ermöglichen, zogen nicht nur die Pädagogen an einem Strang: Engagierte Eltern, Helfer des Naturschutzbunds sowie der DRK-Hundestaffel und der freiwilligen Feuerwehren Langstadt und Harpertshausen machten die Projektwoche erst möglich. Ehrenamtlich, versteht sich.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare