Stolze Trauerweide ist nicht mehr

+
Zunächst stand die Trauerweide noch stolz an der Lache, dann fielen die Äste und zum Schluss auch der Stamm.

Babenhausen ‐ Was der Blitz im Sommer vor zwei Jahren nicht schaffte, Kettensägen haben es nun vollbracht. Angeblich durch den Blitzeinschlag geschädigt und umsturzgefährdet, und somit eine Gefahr, ist die über 30-jährige Trauerweide an der Lachebrücke gefällt worden. Von Stefan Scharkopf

Anlieger Rolf Kreisel hat das Geschehen zwischen Danziger Straße und Riedheimer Weg zum Teil beobachtet und in Bildern festgehalten. Er wundert sich: Dass das Holz gesund war, zeigt seiner Meinung nach der verbliebene etwa noch sieben bis zehn Zentimeter hohe durchweg gesunde Stumpf, der an das traurige Schicksal der Weide erinnert.

„Ich frage mich, was da geschädigt war“, sagt Kreisel, der den Baum seit dem Blitzeinschlag beobachtet und erfreut festgestellt hatte, dass die Rinde wohl beschädigt und aufgeplatzt, der Stamm an diesen Stellen jedoch hart und trocken war und keine Anzeichen von Fäulnis oder Krankheiten zeigte.

Nicht der einzige Baum der gefällt wurde

Weiden haben jede Menge „schlafende Augen“ und treiben auch wieder aus, so die Auskunft, die Rolf Kreisel auf seine Anfrage von einem Fachmann erhielt, und er erklärt abschließend: „Insofern wäre, trotz Blitzschlags, wie mir versichert wurde, eine Einkürzung ohne weiteres möglich gewesen und somit zumindest der Charakter des Baumes erhalten geblieben.“

Heinrich Grimm vom Bauamt der Stadt hat eine andere Erklärung. Auf Anfrage unserer Zeitung sagte er, dass die Fällentscheidung letztlich auf den Wasserverband Gersprenz zurückzuführen sei, der bei einer Begehung den Baum als sogenannten Überhänger qualifiziert habe. Will heißen: Steigt der Pegel der Lache etwa bei einer Überschwemmung an, ist die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet, der Baum droht umzufallen.

Die Trauerweide ist auch nicht der einzige Baum, der gefällt wurde. In Sickenhofen geht´s auch im Bereich des Richer Bachs Bäumen an die Borke. Zweimal im Jahr, so Grimm, gibt es eine Bachschau mit Vertretern der Unteren (Landkreis) und der Oberen Wasserbehörde (Regierungspräsidium), die auch über Fällungen entscheiden.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in unserer Printausgabe.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare