245 Stunden Ausbildung

+
Der neu gewählte Jugendfeuerwehrwart Daniel Kunkel (hinten rechts) und sein Stellvertreter Jonas Franke (hinten links) mit dem neuen Jugendausschuss: (vorne von links) Jugendsprecher Steffen Mende, Schriftführer Ahmet Satici, Kassenwart Timo Heil und den drei Beisitzern Luca Henniger, Christian Roth und Florian Wadephul.

Hergershausen (pg) ‐ Bei der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr standen nicht nur die Neuwahlen des Jugendausschusses auf der Tagesordnung. Da der Jugendwart Tobias Sprenger und sein Stellvertreter Martin Mahr von ihren Ämtern zurücktraten, galt es, Nachfolger zu finden.

Das ging problemlos. Die Jugendlichen wählten Daniel Kunkel zum Jugendfeuerwehrwart und Jonas Franke zu seinem Stellvertreter. Die Aktiven bestätigten bei ihrer Jahreshauptversammlung diese Wahl, so dass die beiden jetzt offiziell im Amt sind. In den neuen Jugendausschuss wurden Steffen Mende als Jugendsprecher, Ahmet Satici als Schriftführer, Timo Heil als Kassenwart und Luca Henniger, Christian Roth und Florian Wadephul als Beisitzer gewählt. Zum Kassenprüfer bestimmte die Versammlung Mirco Heil.

Die Hergershäuser Brandschützer haben seit Jahren eine beachtlich große und sehr aktive Jugendabteilung. Derzeit sind es 25 Jugendliche, darunter ein Mädchen. Mit Jonas Franke, Alexander Jenewein, Nico Gruber und Jan Belzner sind vier Jugendliche in die Einsatzabteilung übergetreten, was Wehrführer sehr lobte, denn darauf komme es an. Fast alle Einsatzkräfte bei den Babenhäuser Feuerwehren rekrutieren sich aus den Jugendfeuerwehren.

Wärmen an verbrannten Weihnachtsbäumen

Der scheidende Jugendwart Tobias Sprenger ließ das ereignisreiche Jahr, das bei der Hergershäuser Feuerwehr durch das große Jubiläumsfest zum 75-jährigen Bestehen bestimmt war, noch einmal Revue passieren. Insgesamt wurden 320 Stunden abgeleistet. „Diese unterteilen sich in 245 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 75 Sunden allgemeine Jugendarbeit. Hinzu kamen noch drei Tage für Fahrten und Zeltlager“, sagte Sprenger. Zu einer geselligen und gut besuchten Veranstaltung des Feuerwehrnachwuchses im Januar hat sich inzwischen das Verbrennen der zuvor eingesammelten Weihnachtsbäume gemausert. An diesem Feuer wärmt sich alljährlich das halbe Dorf.

Zum Jubiläumsfest hatte die Hergershäuser Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr die Bezirksübung ausgerichtet. Bei dieser Brandangriffsprobe an der Bachwiesenschule hatten neun Jugendfeuerwehren ihr Können unter Beweis gestellt. Positiv fiel die Jugendabteilung, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert, auch am 1. Advent auf. Gemeinsam mit anderen Vereinen hatte sie das Weihnachtsbaumschmücken am Dalles organisiert.

Quelle: op-online.de

Kommentare