Sturzflug aufs Treppchen

+
Bei den Deutschen Meisterschaften leistete die Giles 202 dem Babenhäuser Wolfgang Fuchs gute Dienste.

Babenhausen (cor) - Wolfgang Fuchs und Marc Launer macht so schnell keiner was vor. Die beiden Piloten vom Luftsportclub Babenhausen (LSC) räumten in ihrer Maschine vom Typ Giles 202 bei den Deutschen Meisterschaften im Motorkunstflug ordentlich ab.

Fuchs darf sich seit vergangener Woche Vizemeister in der Kategorie „Advanced“ nennen, Launer holte den vierten Rang im „Intermediate“.

16 weitere Piloten zählte das Teilnehmerfeld auf dem Flugplatz Dinslaken im Ruhrgebiet, in dem sich der Babenhäuser Wolfgang Fuchs behaupten musste. Geflogen wurde insgesamt vier Mal - und zwar die Pflicht, die Kür sowie zwei unbekannte Programme, die den Piloten zwölf Stunden vor dem Start präsentiert wurden. Erst in einem spannenden vierten Durchgang fiel schließlich die Entscheidung um die Meisterschaft: Denkbar knapp verpasste Fuchs in der Endauswertung die Meisterschaft – sicherte sich stattdessen den zweiten Platz. Mit dieser Platzierung gehört er zum Kader der Nationalmannschaft im Advanced Motorkunstflug. Damit hat er die Möglichkeit, im kommenden Jahr an der Weltmeisterschaft teilzunehmen.

Vereinskollege Marc Launer zeigte in der Kategorie Intermediate drei Programme und konnte sich mit seinen Wertungsflügen den vierten Platz ergattern. Insgesamt hatten vier Piloten des LSC zuvor Trainingslager in Bad Gandersheim und Altenburg absolviert.

Quelle: op-online.de

Kommentare