Ein Tummelplatz für Amphibien

+
Die Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz in Hessen (AGAR) hat herausgefunden, dass im Landkreis Darmstadt-Dieburg die höchste Artenvielfalt in ganz Hessen zu finden ist.

Hergershausen (st) ‐ Es ist ein kleines Paradies für vieles, was kreucht und fleucht. Im Gebiet rund um die Gersprenzaue zwischen Dieburg und Babenhausen fühlen sich Frösche, Kröten und ihre Verwandten pudelwohl.

Die Arbeitsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz in Hessen (AGAR) hat herausgefunden, dass hier die höchste Artenvielfalt in ganz Hessen zu finden ist. Zahlreiche Lurche und Kriechtiere haben hier ihr Zuhause. Auf der Basis von eigenen Kartierungen und Literaturauswertungen hat die AGAR 19 der insgesamt 29 hessischen Amphibien- und Reptilienarten identifiziert.

„Damit sind 65 Prozent dieser in Hessen verbreiteten Arten im Landkreis beheimatet. Wir freuen uns sehr, dass bei uns dieser ‚herpetologische Hotspot’ Hessens ausgemacht wurde“, berichtet Christel Fleischmann, Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent des Landkreises. „Das zeigt, dass unser jahrelanger Einsatz zur Verbesserung der Amphibien-Lebensräume erfolgreich ist“, betont Dr. Wolfgang Heimer, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde.

Wie Heimer am Telefon sagt, ist das Gelände nicht nur wegen der Vielfalt der Arten von größtem Interesse, sondern auch im Hinblick auf die Populationen. So tummeln sich dort geschätzte 500 bis 1 000 Laubfrösche. Festgemacht wurde die Zahl an sogenannten rufenden Männchen. Jenen Exemplaren also, die sich akustisch bemerkbar machen. Weibchen verhalten sich still, sind folglich schwer zu erfassen. Auch die Kreuzkröten sind zahlenmäßig gut vertreten, weit besser als anderswo im Hessenland. Die Knoblauchkröte wiederum, die ebenfalls häufig vorkommt, zählt aber schon nicht mehr zum Besonderen, denn nennenswerte Populationen gibt es beispielsweise noch im Ried.

Aber auch für andere Tiere ist das Gelände interessant. Viele der vorkommenden Arten sind zudem nach europäischem Recht geschützt, wie der seltene Wiesenameisenbläuling-Schmetterling. In den Gewässern finden sich mit dem Bitterling seltene Fischarten.

Jahrestreffen im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Für die AGAR ist das Anlass genug, zu ihrem Jahrestreffen im Landkreis Darmstadt-Dieburg zusammen zu kommen. Mitglieder und Interessierte sind eingeladen, am Sonntag, 20. Juni, 11 Uhr, im Kleinen Saal des Bürgerhauses Hergershausen, Bürgerhausstraße 4, dabei zu sein.

Im Rahmen dieses Treffens werden Dr. Wolfgang Heimer und Thomas Bobbe, AGAR, eine Exkursion in den Auen der Gersprenz anführen und Besonderheiten dieses Landstrichs erklären. Darüber hinaus wird auch das Internationale Jahr der Biodiversität ein Thema sein, das die Vereinten Nationen für 2010 ausgerufen haben. Der Begriff Biodiversität beschreibt die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten ebenso wie die Vielfalt an Lebensräumen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare