Überfall in Langstadt

Angeklagter wird freigesprochen

+

Langstadt/Darmstadt - Vor etwas mehr als einem Jahr wurde der Geschäftsmann K. W. in seinem Haus in Langstadt überfallen und beraubt. 538 Silbermünzen, Silberbarren und Uhren im Wert von 23.500 Euro waren die Beute.

Wahrscheinlich drei oder vier Männer waren in das Einfamilienhaus eingedrungen. Als einziger konnte Remzi D. (24) aus Groß-Umstadt aufgrund einer DNA-Spur im September festgenommen werden. Seit Mai stand er vor Gericht.

Gestern sprach ihn Richterin Cornelia Hartmann-Grimm frei. Dem jungen Mann konnte nicht nachgewiesen werden, dass er mit der Tat etwas zu tun gehabt hatte. Die DNA-Spur auf einem Klebeband hätte auch auf anderem Wege ins Haus gelangt sein können. Auch die Überprüfung weiterer junger Männer, die in Kontakt zum Angeklagten standen, hätte nichts gebracht, sagte Richterin Hartmann-Grimm gestern auf Anfrage unserer Zeitung.

Bei dem Überfall hatten mehrere Personen ihrem Opfer Handschellen angelegt, Panzerband um Augen, Kopf und Füße gewickelt und ein Messer an den Hals gehalten. Da sie gezielt nach einem Tresor suchten, der hinter Aktenordnern versteckt war und den sie schließlich mit einem Schlüssel öffnen konnten, ging der Überfallene davon aus, dass sie Insiderwissen hatten.

Überfall auf Juweliergeschäft in Wuppertal: Frau erschossen

Überfall auf Juweliergeschäft: Frau erschossen

„Von dem Tresor wussten nur meine Söhne und meine Ex-Frau. Ich bin mir sicher, sie hat ihrer Tochter davon erzählt, und die steckt dahinter“, sagte er beim Prozessauftakt im Mai. Die Tochter lebt inzwischen wieder auf Kuba. Sie war extra angereist und gestern als Zeugin vor das Landgericht geladen. Sie sagte, mit der Sache nichts zu tun gehabt zu haben.

( st)

Quelle: op-online.de

Kommentare