Umgang mit Süchten als Experiment

+
Bachwiesenschule zieht erstes Fazit zum Programm „Klasse 2000“. Mittlerweile nehmen auch alle Kinder der Grundschule teil. Einige „Absolventen“ der Klasse 2000 aus der Klasse 4b und ihre Lehrerin Rebecca Munz Sponsoren (hinten von links) Kerstin und Wernt Köhler, Huasheng Zhou, Roland Witzel von der Volksbank, Horst Grimm und Thomas Schindler von der Hergershäuser CDU, Manfred Willand und Marcus Barth, dem Vorsitzenden des Schulfördervereins.

Hergershausen - Nicht alles, was man in der Schule lernt, ist im späteren Leben wirklich nützlich. Ganz anders sieht es mit den Inhalten des Unterrichtsprogramms „Klasse 2000“ aus, das sich um Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention in Grundschulen bemüht. Von Petra Grimm 

Als „lebenswichtig und lebensnah“ beschreibt Rebecca Munz, Lehrerin der Bachwiesenschule, das Programm, das sie vor vier Jahren, im Schuljahr 2010/2011, in den beiden ersten Klassen eingeführt hat. Jetzt war Zeit für einen Rückblick, für Erfahrungsberichte der Kinder, die von Anfang an dabei waren und die Grundschule nun verlassen werden. Ein großes Dankeschön ging auch an die Paten, die als Sponsoren für das Projekt unverzichtbar sind.

Munz erläuterte die Praxis des Programms, das 1991 von Medizinern und Pädagogen am Klinikum Nürnberg entwickelt wurde und ständig aktualisiert wird. Pro Schuljahr werden 15 Stunden - drei Themenblöcke mit je fünf Stunden - in den Sachkundeunterricht integriert. Dabei wird auf spielerische und anschauliche Weise sowohl körperliche als auch seelische Gesundheit zum Unterrichtsgegenstand. Zwei bis drei Stunden pro Jahr gestalten Klasse2000-Gesundheitsförderer, die in die einzelnen Themenblöcke einführen.

Die Schüler berichteten, was sie aus den Klasse2000-Stunden „mitnehmen“ und was ihnen besonders gut gefallen hat. So erzählte Lucy von einem Parcours, den die Kinder im Team als Blinde und Einbeinige gemeinsam bewältigen mussten. „Dabei ging es um Vertrauen und Kooperation“, erklärte Rebecca Munz, die auf „das breite Spektrum und den großen Nutzen“ dieses Unterrichts hinwies. Die Grundschüler werden vom ersten bis zum vierten Schuljahr auf ganz unterschiedliche Weise angeleitet, Kompetenzen zu entwickeln, um gesund aufzuwachsen und sich zu starken Persönlichkeiten zu entwickeln.

Die Abhängigkeit von Süchten wurde besprochen. Dabei ging es nicht nur um Alkohol und Nikotin, sondern auch um Süßigkeiten und Fernsehen. „Wir haben in der Klasse das Experiment gemacht, auf Dinge, wie Schokolade oder Computerspiele zu verzichten, um festzustellen, wie unabhängig wir sind“, erklärte die engagierte Lehrerin, die mit den Kindern in Rollenspielen trainierte, wie man sich Gruppendruck entziehen kann und nein sagen lernt. „Es ist wichtig, selbst zu entscheiden, was für einen gut ist“, sagte ein Schüler.

Die Kinder lernten mit Aggressionen und Angst umzugehen, „die eigene Wut nicht an einem anderen Kind abzulassen“, wie es ein Mädchen formulierte.

Inzwischen sind alle acht Klassen der Bachwiesenschule und weitere Lehrerinnen eingebunden. Möglich machen dies verschiedene Sponsoren. Denn pro Schuljahr kosten das Unterrichtsmaterial und die Gesundheitsförderstunden, die von den externen Fachleuten gestaltet werden, für jede Klasse 200 Euro. „Davon übernimmt die AOK als Sponsor immer 100 Euro. Die anderen 100 Euro pro Klasse müssen über weitere Spenden finanziert werden. So muss die Schule pro Schuljahr für alle acht Klassen insgesamt 800 Euro auftreiben“, sagte Rebecca Munz und dankte gemeinsam mit der stellvertretenden Schulleiterin Daniele Günther allen bisherigen und neuen Sponsoren, die das Projekt als Paten mit ganz unterschiedlichen Beträgen unterstützen.

Neben der AOK und der Fraport sitzen die Volksbank Maingau, beim Treffen vertreten durch Roland Witzel, die Sickenhöfer Firma Tempel und Wagner und die Firma ICS Computer, vertreten durch die Inhaber Kerstin und Wernt Köhler, mit im Sponsoren-Boot. Von Anfang an engagiert sich Manfred Willand, Inhaber der Firma EWI Immobilien, als Pate für das Projekt. Als neue Paten sind die Hergershäuser CDU, die den Erlös aus dem Crêpes-Stand beim Weihnachtsbaumschmücken im Stadtteil einbrachte, und Huasheng Zhou dabei, der als Vater eines Bachwiesenkindes die Sache finanziell unterstützt. Auch der Schulförderverein werde diesem „nachhaltigen Projekt“ in Zukunft mit Spenden unter die Arme greifen, sagte der Vorsitzende Marcus Barth. Weitere Paten, die die Zukunft der Klasse2000 an der Grundschule sichern helfen, sind sehr willkommen.

Quelle: op-online.de

Kommentare