Hergershäuser Achim Knick organisiert Carsharing-Projekt

Umweltfreundliche Autoleihe

+
Das Fahrzeug ist eine Leihgabe des Entega Naturpur Instituts und steht nun den Babenhäusern zur Nutzung frei zur Verfügung. Organisiert werden die Fahrten durch Achim Knick. Er plant schon länger ein Carsharing-Projekt für Babenhausen.

Hergershausen - Für sechs Monate stellt das Entega Naturpur Institut des Darmstädter Energieversorgers den Babenhäuser Bürgern im Rahmen seines Forschungsprojektes „E-Mobilität in der Region“ ein Elektroauto zum Testen zur Verfügung. Von Petra Grimm 

Der Hergershäuser Achim Knick, der schon länger ein gemeinschaftlich genutztes „BuergerMobil“ im Ortsteil plant, hat das Fahrzeug in Empfang genommen und organisiert die Nutzung. Im Rahmen des Forschungsprojekts des Entega Naturpur Instituts sollen neue Erkenntnisse rund um die Nutzung von Elektromobilität im Rhein-Main-Gebiet gesammelt und die Akzeptanz gesteigert werden. Das Institut sucht zu diesem Zweck Testfahrer, die das umweltfreundliche Fahrzeug für einige Tage in ihren Alltag integrieren und dabei unter anderem die Infrastruktur für Elektroautos untersuchen. Die Bürger können das Fahrzeug kostenlos ausprobieren.

Als Achim Knick von diesem Projekt erfahren hat, hat er sofort Kontakt zum Institut aufgenommen und sich als Tester angeboten, denn er ist ein Anhänger dieser Fortbewegungsmethode. Außerdem tüftelt er bereits seit längerem an einem Konzept für ein Gemeinschaftsauto, ein „BuergerMobil“, das die Hergershäuser abwechselnd und gemeinsam nutzen können. „Ziel ist, die Mobilität der Leute in unserem Dorf zu steigern“, sagt Knick, der mittelfristig auf ein Carsharing-Projekt abzielt. Und zwar mit einem solchen Elektroauto. „Das ist für mich ganz praktischer Umweltschutz, vor allem wenn Fahrgemeinschaften zu Sportterminen oder Kulturveranstaltungen gebildet werden. Das schont ja auch den Geldbeutel des Einzelnen und ist eine gute Lösung beispielsweise für Familien, die nur ein Auto haben. Mütter können das Bürgermobil bei mir ausleihen und zum Kinderarzt oder zu Schulterminen fahren“.

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Der Schriftzug „BuergerMobil“ ist auch bereits auf dem vom Entega Naturpur Institut zur Verfügung gestellten Mitsubishi i-Miev zu lesen, der seit Ende Februar vor seinem Haus parkt und für dessen Nutzung Knick über soziale Netzwerke und in persönlichen Gesprächen wirbt.

Gemeinsame Einkaufsfahrten, von denen vor allem ältere, alleinstehende Frauen ohne eigenes Fahrzeug profitieren, hat er schon auf die Beine gestellt. Und er hat bereits einzelne Nutzer in seiner Kartei, die das Elektroauto für private Fahrten ausleihen. Der Hergershäuser ist bemüht, dass möglichst viele Leute das Fahrzeug der Entega ausprobieren und sich selbst ein Bild machen. Das geht ganz unbürokratisch. Ein Leihvertrag wird unter schrieben und Knick kopiert den Führerschein. Dann kann es im Prinzip schon los gehen.

Kontakt zu Achim Knick ist über Tel.: 0151 54333380 sowie per E-Mail an BuergerMobil@web.de und unter www.BuergerMobil.org möglich.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.