Betreuungsverein „Kleine Strolche“ feiert zehnjähriges Bestehen

Verschmelzen mit Ganztagsprogramm

+
Die „Strolche“ sangen für die Besucher, die zum Zehnjährigen gratulierten.

Hergershausen - Mit 15 Kindern begann die Betreuungsgruppe „Kleine Strolche“ vor zehn Jahren ihre Arbeit, heute nutzen 50 bis 60 Kinder das Angebot. Von Ulrike Bernauer

„Begonnen haben wir damals im Gemeindehaus, mit der zweiten Gruppe, die im Jahr 2004 eröffnet wurde, sind wir dann in den alten Kindergarten gezogen“, erinnert sich Sabine Walz, die erste Vorsitzende des Vereins. Heute hat der Verein seine Räume in der Bachwiesenschule, zwei Räume und die Cafeteria stehen ihm zur Verfügung.

Zum zehnjährigen Bestehen hatte die „Kleinen Strolche“ in die Schule geladen. Für die jungen Besucher des Festes gab es zahlreiche Attraktionen. Zauberer „Mr. Sunrise“ begeisterte die Jungen und Mädchen ganz besonders mit seinen zwei Tauben und dem Kaninchen, die er nicht nur aus dem Hut, sondern auch mal aus dem Ärmel zauberte.

Viel Spaß machte den Grundschülern auch der Ballonweitflugwettbewerb. Ballons entzückten die Kinder noch in anderer Form, als Blumen geknotet bekamen sie sie überreicht. Gesungen haben die kleinen Strolche für die Besucher, aber auch zwei ältere Jugendliche, Jana Walz und Adel Ahmetonic erfreuten die Besucher mit Musik.

Ganz feierlich verabschiedet wurden auch 21 „alte“ Strolche, die nach den Sommerferien an andere Schulen wechseln werden. Begrüßt wurden hingegen 16 neue Strolche, die sich schon auf die Betreuung im kommenden Schuljahr freuen.

Bürgermeisterin Gabi Coutandin lobte den Betreuungsverein, dessen Angebot das preiswerteste von allen Stadtteilen sei. Ortsvorsteher Horst Grimm freute sich, dass es diese vielseitige Konzeption im Dorf gibt.

Bleibt die Frage, wie lange es den Verein noch gibt, dessen Betreuungszeiten von 7 bis 8.35 Uhr und von 11 bis 16.30 Uhr gehen. Nach den Sommerferien wird die Schule ihre Betreuungszeit ausweiten. „Schule nach Maß“ heißt das neue Programm. „Langfristig gesehen werden wir wohl mit dem Ganztagsprogramm verschmelzen“, sagte Walz am Rande der Veranstaltung. Jetzt freuen sich aber Kinder und Betreuer erstmal auf die Ferienbetreuung, die in den ersten zwei Wochen der Sommerferien stattfindet.

Quelle: op-online.de

Kommentare