Vertauschte Hosen geben Rätsel auf

+
Auf der Probenbühne im Einsatz (von links): Dirk Herz, Jens Kutscher, Wolfgang Herz und Insa Mosen. 

Sickenhofen - Im Pfarrhaus ist in der Nacht nach der feucht-fröhlichen Weihnachtsfeier des Musikvereins ein Handkäs´ verschwunden. Bis diese Freveltat aufgeklärt ist, geht es rund auf der Bühne. Von Petra Grimm

Da leiden Männer unter Gedächtnisverlust und müssen sich gegen ihre aufgebrachten „besseren Hälften“ zur Wehr setzen. Kopfverletzungen und eine Leiter mit abgebrochenen Sprossen, ein verschwundener Geldbeutel und vertauschte Hosen geben jede Menge Rätsel auf.

Turbulent wird es am Freitag, 4. November, und am Samstag, 5. November, wieder auf der Bühne der Friedel-Wiesinger-Halle zugehen. Die Zuschauer können sich auf einiges gefasst machen. Denn das Sickenhöfer Laientheater (SiLT) führt „Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Stinkerkäs´“, ein Lustspiel in drei Akten von Bernd Gombold, auf. Seit 15 Jahren unterhält das Ensemble seine Zuschauer inzwischen mit humoristischem Talent. Und auch bei diesem 14. Stück wird sicher kein Auge trocken bleiben.

Freude an der Sache nicht verloren

Seit Februar wird in der Pfarrscheune geprobt. Dabei geht es fröhlich zu. Mit Sekt und Knabberzeug stärken sich die Akteure, die über die Jahre die Freude an der Sache nicht verloren haben. „Wir sind kürzlich sogar extra nach Stuttgart gefahren, weil dort eine Laienspielgruppe das gleiche Stück aufführt. Da haben wir gemerkt, dass wir alles schon auswendig können. Wir haben immer genau gewusst, was kommt“, sagt Chris Enzmann, die zum ersten mal die Regie übernommen hat. „Ich wollte mal keinen Text lernen“, kommentiert sie ihre neue Aufgabe lachend.

Mit Dirk Herz und Anne-Britt Krause hat die Gruppe, die derzeit 15 Mitglieder zählt, auch zwei Neuzugänge. Neben ihnen werden Wolfgang Herz, Uschi Liebald, Jens Kutscher, Inge Hartenstein und Walter Kutscher als Schauspieler im Einsatz sein. Insa Mosen meistert sogar eine Doppelrolle als Zwillingstöchter. Für die Maske und die Kostüme sind Magdalena Kutscher und Karin Bender zuständig, für das Bühnenbild Herbert Mohr und Lothar Enzmann. Routine als Souffleuse hat Christine Winter, und die Küche managt Irene Dittrich.

Sketche unterhalten

„Männliche Darsteller können wir im Team immer noch gebrauchen“, sagt Walter Kutscher, der von Anfang an dabei ist. Begonnen habe man vor 15 Jahren mit Kulissen, die die Feuerwehr irgendwann in den 50er Jahren mal gebaut hatte. Beim Bühnenbild, das immer mit viel Liebe zum Detail aufgebaut wird, hat man über die Jahre natürlich „aufgerüstet“. Teile für die Dekoration bringen die Darsteller nicht selten von zuhause mit. Aber vor allem die Technik habe sich seither verändert, erzählt Walter Kutscher. Mikrofone in Form von Headsets beispielsweise gehören seit einiger Zeit zur Ausstattung dazu. Kostüme werden auch in Seligenstadt beim Kostümverleih besorgt.

Zur Tradition bei SiLT gehört es, die Gäste der städtischen Seniorenfeier im Ort mit Sketchen zu unterhalten und einen Teil der Einnahmen aus den Aufführungen an die Jugendabteilungen der örtlichen Vereine zu spenden.

An beiden Theaterabenden geht es um 19.30 Uhr los. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Karten für acht Euro gibt es im Vorverkauf in der Sickenhöfer Sparkasse, Wagner´s Shop, in der Bäckerei Klein in Hergershausen, in Babenhausen in der Gärtnerei Pilger, bei Hairdresser Alexander Hautmann, im i-Punkt im Rathaus und im Hofladen Sauerwein in Münster-Altheim.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare