Umzug in barrierefreie Ex-Filiale

Banken in Hergershausen: Protest zahlt sich aus

+
Die stillgelegte, aber barrierefreie Sparkassenfiliale in der Jahnstraße in Hergershausen wird schon bald wieder Kundschaft anziehen. Nach nur fünf Monaten ziehen Sparkasse und Volksbank dort ein.

Hergershausen - Die Vernunft hat gesiegt. So lässt sich der Filialwechsel in der Hergershäuser Bankenlandschaft wohl am treffendsten umschreiben. Ab 1. September können Sparkassen- wie Volksbank-Kunden die Jahnstraße ansteuern. Von Norman Körtge 

„Wie kommen Gehbehinderte zu den Geldautomaten?“ Und: „Eine Schande. Aber wir geben nicht auf“. Diese und weitere Aussagen standen auf den Plakaten, die eine wütende Schar von rund 60 Hergershäusern im April in die Höhe hielten. Versammelt hatten sie sich vor der der Filiale der Volksbank Maingau in der Mainstraße, die seit dem 1. April auch Kunden der Sparkasse Dieburg als Anlaufstelle diente. Diese wiederum schloss ihre Filiale in der Jahnstraße. Der Unmut der Kundschaft kochte vor allem deshalb hoch, da nicht die barrierefreie Sparkassenfiliale zum gemeinsamen Standort gewählt wurde, sondern die Volksbank. Um dort zu dem Geldautomaten sowie dem Selbstbedienungsterminal für Kontoauszugsdrucker und Überweisungen zu kommen, mussten sieben Stufen einer Treppe überwunden werden. So demonstrierten vor allem ältere Bürger, viele mit Rollator, im Rollstuhl oder auf andere Hilfsmittel angewiesen, aber auch eine junge Mutter mit ihrem Kinderwagen.

Die zuletzt gemeinsam betriebene Zweigstelle in der Mainstraße, die nur über eine Treppe erreichbar ist, schließt dann.

Die auf dem Plakat zu lesende Kampfansage „Wir geben nicht auf!“ trägt vier Monate nach dem Umzug Früchte. „Neuer SB-Standort Hergershausen ab 1. September 2018. Künftig finden Sie unsere SB-Stelle wieder in der Jahnstraße 6, gemeinsam mit der Volksbank Maingau“ ist auf dem Aushang zu lesen, der seit wenigen Tagen in der gemeinsam betriebenen Filiale an der Mainstraße aushängt. Zum Serviceangebot für die Jahnstraße gehört explizit der „barrierefreie Zugang“.
Auf Nachfrage bestätigt Sparkassen-Sprecher Tobias Jakoubek, dass sowohl in seinem Haus als auch bei den Kollegen der Volksbank ein Umdenken stattgefunden habe. „Wir haben die Reaktionen unserer Kunden sehr ernst genommen“, berichtet Jakoubek. Ausschlaggebend sei aber gewesen, dass trotz mehrfacher Prüfung an der Mainstraße keine baulichen Veränderungen, wie etwa eine Rampe oder ein Lift, möglich gewesen sind, berichtet Volksbank-Sprecher Udo Heberer.

Bilder der Kerb in Hergershausen

Die Sparkasse Dieburg hatte bereits im Laufe des Aprils reagiert. Jeweils montags machte das Sparkassenmobil für eine Dreiviertelstunde Station in Hergershausen, um der älteren Kundschaft Bankgeschäfte und Geldauszahlungen zu ermöglichen, ohne die Stufen zum Geldautomaten erklimmen zu müssen. Es sei immer Kundschaft da gewesen, berichtet Jakoubek. Auch einer der Gründe, warum sich die Geldinstitute nun entschlossen hätten, die gemeinsame Selbstbedienungsfiliale in die Jahnstraße zu verlegen. Dort kann die einzige, kleine Stufe auch über eine Rampe überwunden werden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare