Kinderbetreuung

Babenhausen: Kita Kaisergärten eröffnet drei neue Gruppen

Das farbenfrohe Logo der Kita Kaisergärten (oben) steht nun auch für die neuen Räume im Westflügel des ehemaligen Boardinghouses.
+
Das farbenfrohe Logo der Kita Kaisergärten.

Die Kita Kaisergärten eröffnet neue Räume für drei weitere Gruppen. Damit können 40 Kinder mehr als zuvor die Kita besuchen.

Babenhausen - Am Aschermittwoch ist alles vorbei – von wegen. Zumindest in der Kita Kaisergärten geht es weiter steil bergauf was die Betreuungszahlen betrifft. Heute werden offiziell die neuen Räume im Westflügel des Boardinghouses auf dem Kasernengelände von Kindern und Erziehern in Beschlag genommen. Zwei weitere Krippen- und eine neue Ü3-Gruppe kommen dort unter.

Mit den 40 neuen Plätzen für 20 Ein- bis Zweijährige und 20 Drei- bis Sechsjährige zählt die Interimskita nun 100 Kinder, aufgeteilt in drei U3- und drei Ü3-Gruppen. Das in der neuen Ü3-Gruppe nur 20 statt der üblichen 25 Kinder sind, erklärt Kita-Leiterin Carina Meusel damit, dass in dieser zwei integrativ Kinder sind, was einen anderen Betreuungsschlüssel erfordert.

Der ist momentan sowieso stark verändert. Mit 50 Prozent gibt Meusel die derzeitige Auslastung an, die aus den Corona-Schutzmaßnahmen resultiert: Eltern sind seit dem Beginn des aktuellen Lockdowns aufgefordert, ihre Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen.

Kita in Babenhasuen: Neue Stellen waren schnell besetzt

„Die erfolgreiche Geschichte der Kita Kaisergärten geht in die Verlängerung“, freut sich Monika Heinlein (CDU), Vorsitzende des Sozialausschusses und Mit-Initatorin der von einer eigens gegründeten gemeinnützigen GmbH betriebenen Einrichtung. „Unter dem Druck des Bedarfs an zusätzlichen Betreuungsplätzen ist es erneut gelungen, in kürzester Zeit eine Erweiterung zu realisieren.“

Namen von bedeutenden Persönlichkeiten wie Erich Kästner, Galileo und die Gebrüder Grimm stehen für die neuen Gruppenräume. Die erste Räume im Südflügel wurden etwa nach Einstein und Hundertwasser benannt. Der „gute Name“ der Einrichtung hatte sich, so Heinlein, bei der Suche nach Personal bemerkbar gemacht, denn die erforderlichen Stellen waren schnell besetzt. Das bestätigt Kita-Leiterin Meusel, die nun 21 Erzieherinnen in ihrer Kita zählt.

Einer der neuen Räume in der Kita Kaisergärten.

Die Kita Kaisergärten in Babenhausen soll weiter wachsen

Das Wachstum der im November 2019 eröffneten Interimskita – die eigentliche Kita Kaisergärten wird in der ehemaligen Kasernen-Grundschule entstehen und dann bis zu zwölf Gruppen umfassen – ist aber noch nicht abgeschlossen. Erst kürzlich ist auf Anregung der CDU der Beschluss gefasst worden, dass im August eine weitere Ü3-Gruppe hinzu kommen soll. Dies hatten die Verantwortlichen und Politiker als sinnvoll erachtet, da mit dem Beginn der Sommerferien nur vier Kinder den Ü-3-Bereich verlassen, aber aus dem U-3-Bereich 17 Kinder nachrücken. So müssen die Kinder nicht in andere Kitas – sofern überhaupt Plätze verfügbar gewesen wären.

„Mit der Erweiterung bekommen die Eltern Verlässlichkeit bei der Planung ihrer Betreuungsbedarfe“, sagt Heinlein und richtet ihren Dank an die Beteiligten: „Ohne den Realisierungswillen der Kasernenkonversionsgesellschaft und der Kita-Leitung, die sich beide unermüdlich für die Erlangung der Betriebserlaubnis gekümmert haben, wären wir nicht so weit gekommen“. Die Verantwortlichen der gGmbH zeigten täglich auf, wie mit „dieser neuen und innovativen Trägerstruktur erfolgreich Kitas betrieben werden können“. Ohne die aus der Kitaplatz-Not heraus geschaffenen Kita und die Strukturen – Ideengeber und Konzeptschreiber für die gGmbH war Andreas Heymann, ehrenamtlicher Geschäftsführer und Kapitaleinbringer ist Timo Kraus – auf dem ehemalige Kaserengelände „wären wir komplett verloren gewesen“, ist Heinlein überzeugt. (Norman Körtge)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare