Wandel an der Gersprenz

+
Entlang der Gersprenz lässt sich nach Expertenmeinung der Klimawandel exemplarisch gut darstellen. Zum einen soll entlang des Flusses an mehreren Stationen auf diesen Umstand hingewiesen werden, zum anderen gilt es, in dieser Region mehr für den Tourismus zu tun.

Babenhausen ‐ Das „Wassererlebnisband Gersprenz“ nimmt Formen an. Von Stefan Scharkopf

Wie mehrfach berichtet, hatte der Landkreis Darmstadt-Dieburg gemeinsam mit der Stadt Babenhausen, der Gemeinde Roßdorf, dem Wasserverband Gersprenz und der Lokalen Aktionsgruppe im Standortmarketing Darmstadt-Dieburg den Wettbewerb „Angepasst im Klimawandel - Pilotraum gesucht!“ gewonnen.

Ausgelobt worden war der Preis von der Technischen Universität Darmstadt. Mit dem Wettbewerb wurde eine Region gesucht, für die modellhaft Maßnahmen entwickelt werden sollen, mit denen auf die Auswirkungen des Klimawandels reagiert werden kann. Eines davon ist das „Wassererlebnisband Gersprenz“.

In Zusammenarbeit der Anrainerkommunen des Flüsschens sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie künftig Lebensqualität, Naherholung, Landwirtschaft und Wirtschaft, aber auch Natur-, Wasser- und Artenschutz miteinander in Einklang gebracht und gleichzeitig die Öffentlichkeit für das Thema Klimawandel sensibilisiert werden kann. Engagiert in dieser Frage ist die Babenhäuser AG Stadtmarketing.

Touristische Attraktion

Schon zu Beginn des Jahres wurde diskutiert, welche Besonderheiten das „Wassererlebnisband“ zu einer touristischen Attraktion machen könnten: Gaststätten am Flüsschen, Wanderstrecken und als Höhepunkt ein Umweltzentrum.

Entsprechend wurde das Büro Landkonzept (Niddatal), das auch bereits die Machbarkeitsstudie erstellt hat, mit einer Zusatzstudie zum „Klima-Check“ beauftragt. Auftraggeber war die TU Darmstadt, mit der die Stadt Babenhausen in enger Kooperation im Forschungsprojekt KLARA-Net (Netzwerk zur Klimaadaption in der Region Starkenburg) zusammenarbeitet.

Die Zusatzstudie definierte 94 Erlebnispunkte und unterzog sie zunächst einem Klima-Check und befand diese für tauglich.

Die Ergebnisse der Studie sowie die Präsentation stehen auf der KLARA-Net-Homepage als Download zur Verfügung.

Darauf aufbauend erstellte Landkonzept einen Kommunikationsplan. Das Thema Klimawandel und Klimaanpassung soll entlang des Wassererlebnisbandes aufgegriffen und Interessierten verständlich erklärt werden.

Die Ergebnisse der Studie wurden Vertretern von Kommunen und des Landkreises jetzt im Rathaus der Stadt Babenhausen präsentiert. Es bestand Einigkeit darin, die touristische Entwicklung Babenhausens und der Region weiterhin zu unterstützen. Die Themen Wasser und Klima sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Das „Wassererlebnisband Gersprenz“ könnte sogar die erste klimaangepasste touristische Route Deutschlands werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare