Wandeln auf dem Barfußpfad

+
Mari e Malingraux (im Bild vorne) hatte die Idee für den Pfad, den die Schüler gerne benutzen.

Babenhausen (mj) - 75 Schüler in sieben Klassen zählt derzeit die Eduard-Flanagan-Schule, eine Bildungseinrichtung für Lernhilfe. Zum Schulfest waren Schüler, Lehrer und Eltern aufgerufen, ein paar unbeschwerte Stunden zu verbringen.

Es warteten Kaffee und Kuchen, ein Würstchenverkauf, ein „Fühlpfad“, den es barfuß auf Torf, Tannenzapfen, Sand oder Steinen mal mehr und mal weniger angenehm zu erspüren galt, und der Auftritt der Schulband. Bei den jungen Musikern ist es vor geraumer Zeit gelungen, mit den Freunden der Lernhilfe-Schule Anne Frank in Dieburg eine Musiker-Gruppe auf die Beine zu stellen.

Mit besonders großer Spannung wurde das Fußballspiel erwartet, bei dem Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsam auf dem Platz standen. „Hier kann die Fußball-AG zeigen, was sie drauf hat“, wusste Schulleiter Peter Baumann über das vor allem bei den Schülern heiß erwartete Match.

Neu war in diesem Jahr, dass die Schüler die komplette Versorgung der Gäste selbst übernahmen. Zuvor lag diese Aufgabe stets in den Händen der Eltern. Ein besonderes Augenmerk der Besucher fiel auf die insgesamt vier Entspannungsräume und -ecken, die sich auf dem Schulareal sowohl drinnen als auch draußen fanden. Komfortabel eingerichtet luden diese Oasen - wie es so schön auf neudeutsch heißt – zum „Chillen“ ein. Für Baumann eine folgerichtige Sache, nachdem die Befragung seiner Schüler diesen Wunsch hervorgebracht hatte. „Wir wollten von den Schülern wissen, was ihre Bedürfnisse während des Schulfestes sind. Musikhören und abhängen kam dabei heraus“, erzählt er schmunzelnd. Was sich erstmal bequem anhört, sieht der Schulleiter alles andere als negativ, wohlwissend, dass das Abschalten, Besinnen und das Kontakte knüpfen nicht nur an einer Lernhilfe-Schule eine wichtige Bedeutung einnimmt.

Marie Malingraux hatte die Idee für den Barfußpfad. Sie und ihre Lehrerin planten, machten Skizzen, recherchierten im Internet und besorgten das Material. Dieses wurde gekauft und gesammelt. Ein Dank der Schule geht auch an den städtischen Bauhof.

Ein Schülerteam der Klasse H1/2 hat dann den Pfad in drei Tagen gebaut. Tatkräftige Unterstützung hatten es vom Amt für Jugendhilfe des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Im Rahmen eines sozialen Trainingskurses halfen Jungs und die für das Projekt zuständigen Sozialarbeiter Gerhard Kraft und ein Schreinermeister und Fachlehrer der Berufsschule, Horst Dabringhausen. Gemeinsam mit dem Schülerteam der Flanagan-Schule wurden die ersten wichtigen Arbeiten, wie das Ausgraben der einzelnen Felder, das Setzen der Steine und das Anlegen des Pfades erledigt. So war der wichtige Grundstein gelegt, und im Anschluss daran stellte das Schülerteam der Schule den Barfußpfad fertig.

Quelle: op-online.de

Kommentare