Warnstreik der IG Metall bei Continental

+
Um kurz nach 13 Uhr erklangen Trillerpfeifen, rote IG-Metall-Fahnen wurden geschwungen. Für eine Stunde legte die Frühschicht die Arbeit nieder.

Babenhausen (mj) - Die IG Metall hat auf dem Continental-Werk in Babenhausen zum Warnstreik aufgerufen. Das Ziel war es, möglichst viele Mitarbeiter der Frühschicht eine Stunde vor Arbeitsende an der Demonstration am alten Haupteingang zu beteiligen.

Mit den beiden Vorsitzenden der IG Metall-Vertrauensleute Manfred Wenzel und Hermann Janßen, dem Betriebsratsvorsitzender Wigand Kollmann und dem 1. Bevollmächigten der IG Metall Darmstadt/Main-Worms wurden gleich vier Redner für die einstündige Veranstaltung mit rund 200 Teilnehmern aufgeboten.

Der Gewerkschaft geht es nicht nur um 6,5 Prozent mehr Lohn, sondern auch um zwei qualitative Forderung: Zum einen die Verbesserung der Mitbestimmung des Betriebsrats beim Einsatz von Leiharbeitern und zum anderen die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Diese haben bisher nur ein Übernahmerecht von zwölf Monaten. Das Continental-Werk war der 21. Betrieb, der zur Unterstützung der aktuellen Forderungen im Bereich der IG Metall Darmstadt/Main-Worms (Süd- und Rheinhessen) be-streikt wurde.

Quelle: op-online.de

Kommentare