Die Weichen sind gestellt

Babenhausen - (st) Das Waldfest hat in Babenhausen eine lange Tradition, in die auch die Gesangvereine „Eintracht“ und „Volkschor-Sängerbund“, die gemeinsamen Ausrichter des diesjährigen Waldfestes, das am 9. August stattfindet, sehr eng eingebunden sind.

Dieser Tage traf man sich, um die letzten Weichen zu stellen sowie Arbeits- und Essenspläne auszufertigen. Das Fest beginnt wie üblich um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Ab 11 Uhr spielt das Babenhäuser Blasorchester und ab 16 Uhr ist die Oldie-Band Die Runzelrocker aus Frankfurt verpflichtet. Für Speisen und Getränke wird bestens gesorgt, und auch für die kleinen Gäste wird es entsprechende Angebote geben.

Nachweislich wird seit 1880 das Waldfest einmal im Jahr von den Babenhäuser Vereinen abgehalten. Erster Ausrichter war am 13. Juni 1880 der Gesangverein Eintracht. Im Jahre 1885, am 20. Juni, hielten die beiden Gesangvereine „Eintracht“ und „Sängerbund“ das Waldfest erstmals gemeinsam ab - auch damals gab es bereits gemeinsame Veranstaltungen beider Vereine. Sie waren es auch, die am 10. Juni 1888 die Tribüne des Waldfestplatzes am Seligenstädter Weg, nahe der ehemaligen „Kreuzkapelle“, renovierten. Es erfolgten dann, abwechselnd durch die Babenhäuser Vereine organisiert, die Waldfeste bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914. Krieg und Nachkriegsjahre sowie die Inflationszeit verboten dann die Durchführung der Waldfeste.

1926 ließ dann wiederum die „Eintracht“ die schöne Tradition aufleben, und damals beteiligten sich insgesamt neun Vereine abwechselnd daran.

Wieder waren es Krieg und Nachkriegszeit, die Einhalt geboten. Im Jahre 1951 konnte die alte Tradition wiederum aufleben, und es war ein weiteres Mal der Gesangverein „Eintracht“, der erstmals wieder ein Waldfest veranstaltete. Ein großartiges Fest, wie in den Protokollbüchern nachzulesen ist. Es fand am 23. Juni 1951 statt, und zwar am Rennweg, der sich in dem Wäldchen gegenüber der damaligen VDO befand, genauer: zwischen dem Hochhaus Am Obereichen und der VDO.

Wie zuvor erwähnt, bereits im Jahre 1885 gab es die Kooperation zwischen den Gesangvereinen „Eintracht“ und „Sängerbund“, und derzeit ist man mit einem Organisationsausschuss, der sich aus Mitgliedern beider Vereine zusammensetzt, in der sogenannten „heißen Phase“ der Vorbereitungen.

Bleibt zu hoffen, dass wiederum viele Babenhäuser und auswärtige Gäste den Weg auf den Waldfestplatz finden, um die Vereine für ihre Bemühungen zu belohnen, denn ein solches Fest erfordert viel Arbeitsaufwand und Einsatz.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare