Hergershäuser Blasorchester

Feuriger Weihnachsfest-Einstieg

+
Einen Tag vor Weihnachten stimmte das Hergershäuser Blasorchester mit seinem Konzert auf Heiligabend ein.

Hergershausen - Einen „feurigen“ Einstieg ins Weihnachtsfest bot das Hergershäuser Blasorchester mit einem Konzert den Bürgern. Es hat eine lange Tradition. Von Michael Just 

In vorigen Jahrhunderten war es üblich, Friedensverträge mit einem Feuerwerk zu feiern. Für den „Aachener Frieden“ 1748 wurde Georg Friedrich Händel beauftragt, zusätzlich eine „Feuer-Musik“ für den festlichen Anlass zu schreiben. Mit einer Spielzeit von rund 20 Minuten und in sechs Teile gegliedert, fand seine „Feuerwerks-Musik“ nun Eingang in das Weihnachtskonzert des Hergershäuser Blasorchesters.

Mittlerweile genießt die Veranstaltung eine über 40-jährige Tradition. Auf den vierten Advent terminiert, strömten die Zuhörer diesmal recht ungewöhnlich genau einen Tag vor Heiligabend in das Bürgerhaus. „Das ist der Grund, warum vor allem Werke mit besonders festlichem Charakter ausgewählt wurden“, sagte Moderator Wolfgang Herz.

Bereits das erste Stück gab davon Zeugnis: So kommt die Oper „Hänsel und Gretel“ fast nur im Advent zur Aufführung. Deren Vorspiel setzten die Musiker unter der Leitung von Patrick Günther gleich an den Beginn. Auch wenn der Ohrenschmaus alljährlich als Weihnachtskonzert überschrieben ist, wird die Musik aus sehr verschiedenen Stilen entliehen. Schließlich lassen sich in den meisten Genres Stücke mit festlicher Note finden. Mit dem Konzertmarsch „Sympatria“ bewegte sich das Orchester diesbezüglich ebenso auf sicherem Eis wie mit „Saturnalia“, dessen Fanfaren-Klänge eigentlich die römische Götterwelt ehren sollen.

Im Bürgerhaus waren sowohl das Hauptorchester als auch das Jugendorchester zu hören. Der Nachwuchs, dirigiert von Kilian Kumpf, leitete den zweiten Teil nach der Pause ein. Absagen musste diesmal Tobias Kämmerer, der in den vergangenen Jahren als Moderator für weitere Zugkraft sorgte. Der Radio- und Fernsehmann des Hessischen Rundfunks versah seine Aufgabe stets recht ungezwungen und verstaute reichlich Gags in die Überleitungen. Seinen Part übernahm Wolfgang Herz, der vom Sickenhöfer Laientheater SILT bekannt ist. Das tat er sehr informativ mit seriöser Note.

Zu den musikalischen Höhepunkten gesellte sich „Csardas“ von Vittorio Monti. Neben der Besonderheit, dass sich ein italienischer Komponist der ungarischen Volksmusik widmete, besticht das Werk durch seine außergewöhnlichen Soli für Posaune, Tuba und Xylophon. An dem extra im Vordergrund der Bühne platzierten Xylophon sorgte Sabine Hanauer beim schnellen und überaus filigranen Schlagen der Klangstäbe dafür, dass der Atem in den ersten Reihen stockte.

Kerb 2018 in Hergershausen: Bilder

Bereits mit elf Jahren lernte sie Schlagzeug. Heute gilt Hanauer in der Region als eine der besten Ausbilderinnen für Schlaginstrumente. Bei der Nachwuchsförderung bringt sie sich unter anderem an der Hergershäuser Bachwiesenschule ein.

Nach der Pause wurde der Akzent vor allem auf weihnachtliche Blasmusik gelegt. Hier warteten „A Christmas Festival“ und „A Holly Jolly Christmas Medley“. Mit dem jüngsten Konzert des Hergershäuser Blasorchesters, das den Höhepunkt aller jährlichen Vereinsaktivitäten darstellt, erlebte das Publikum im voll besetzten Bürgerhaus eine beeindruckende Leistungsschau der Lokalmatadoren. Von getragen über festlich bis beschwingt erwies sich die kontrastreiche Auswahl der Arrangements einmal mehr als beste Einstimmung auf das große Fest der Christenheit.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare