„Wer´s glaubt, wird selig“

+
In der Kirche unterstützen Lichtilluminationen den Moment des persönlichen Neuanfangs.

Babenhausen ‐ Wer irgendetwas glaubt, scheint der Dumme. Der wird sehen, was er davon hat, meistens nichts. Erfahrungen, die offenbar viele miteinander teilen. Am besten nichts und niemandem glauben. Wer's glaubt, wird selig, und wer's nicht glaubt, kommt auch in den Himmel. Was wird tatsächlich geglaubt? Von Stefan Scharkopf

Im inzwischen 20. „Gottesdienst in der Christnacht“, den Pfarrer Wolfgang H. Weinrich an Heiligabend ab 22 Uhr in der evangelischen Dorfkirche Hergershausen feiert, werden diese Fragen gestellt und Antworten gesucht.

Weinrich, zuständig in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für Kommunikationsprojekte, das evangelische Hessentagsprogramm oder den Auftritt der Evangelischen Kirche bei der Landesgartenschau, ist auch verantwortlich für die neu konstruierte LichtKirche, ein in Deutschland einmaliges neues Kirchbauprojekt.

„Weihnachtliches mit allen Sinnen berühren"

Im Gottesdienst dabei ist immer die Christnacht- Blues-Band mit Helle Baum (Sax/ Akkordeon), Harz Gassen (Bass), Manfred Schulze (Gitarre/Mundharmonika), Gerald Jäger (Keyboard) und Jürgen Hermann (Schlagzeug).

Mehr Informationen zur „Christnacht" erhalten Sie auf der Internetseite der Christnacht.

Weinrich hat die Tradition dieses Gottesdienstes in der Christnacht 1990 begonnen. Ursprünglich war der Gottesdienst für die Menschen gedacht, die sich gerade an Weihnachten besonders einsam fühlen, allein oder traurig sind. Viele und immer mehr kamen und brachten ihre Gedanken, Hoffungen und Emotionen mit. Seitdem wird mit Talk-Gästen gefeiert.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare