Für Wicki und Idefix feiern

+
Marcus Neff spielt mit der fünf Monate alten Hündin Wicki. Sie lebt im Rudel mit Idefix, Sheila und Trixi im Tierheim.

Babenhausen - Der Tierschutzverein Münster und Umgebung besteht seit 50 Jahren. Von Sonja Achenbach

Freudiges Bellen schallt ihm entgegen. Hunde springen auf, laufen an die Zwingertür und können es eigentlich gar nicht erwarten, dass sie an der Reihe sind. Bei Marcus Neff kommt keiner zu kurz. Er verteilt das Futter, übergibt die Hunde ihren Gassigehern und hat für den Fall der Fälle immer das eine oder andere Leckerli in der Tasche.

„Ich wollte schon immer mit Tieren arbeiten“, erzählt er. Gelernt hat er aber Schreiner. „Als ich in dem Beruf nicht mehr arbeiten konnte, fiel die Entscheidung für eine Umschulung zum Tierpfleger sehr schnell.“ Anfang August hat Neffs neue Lehrzeit begonnen und wer ihn beobachtet, der kann erahnen, wie wohl er sich an seinem neuen Arbeitsplatz fühlt.

Im Tierheim Babenhausen wird momentan auch jede helfende Hand gebraucht. Die Vorbereitungen für das Tierheimfest am Samstag laufen auf vollen Touren. Das 50-jährige Bestehen des Tierschutzvereins Münster und Umgebung soll gefeiert werden.

Tierheimleiterin Beate Laudien hofft auf viele Besucher, denn ihre Schützlinge sind auf Hilfe von Außen angewiesen. „Zur Zeit finanzieren wir uns noch ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge“, erzählt sie. Am heutigen Donnerstag sei die Unterzeichnung eines Vertrags mit der Stadt Babenhausen angesetzt, der der Einrichtung eine wesentliche Unterstützung zusichere. Alle Fundtiere, die ab Januar 2014 in der Gemarkung Babenhausen gefunden werden, sollen im örtlichen Tierheim versorgt werden. Im Gegenzug erhält die Einrichtung eine finanzielle Unterstützung, welche diese Kosten abdeckt. Spenden für eine Erweiterung des Katzenhauses werden derweil noch benötigt. Das Tierheim in Münster finanziert die Stadt nicht mehr mit (wir berichteten).

Bis zum Fest müssen noch Hundehütten an den rechten Fleck gerück, der Ablauf koordiniert und nebenbei der normale Betrieb nicht vernachlässigt werden. „An Helfern fehlt es uns nicht“, so Beate Laudien, Tierheimleiterin und Vorsitzende des Tierschutzvereins. Engagierte Menschen, die auch bereit seien, ein Stellvertreteramt zu übernehmen, seien jedoch Mangelware. Seit zehn Jahren hat sie den Vorsitz des Tierschutzvereins inne. Dabei hat sie ähnlich wie Neff auf Umwegen zu Tierheim und Tierschutz gefunden. „Ich hab in einem Reisebüro gearbeitet. Einmal bin ich mit einer Kundin ins Gespräch gekommen, hab mir das Tierheim angesehen und bin dann hängen geblieben.“ Bereut hat sie es nie.

Am Wochenende stehen nun „ihre“ Tiere im Vordergrund. Neben Spielen für Kindern ist für den Samstag eine Tombola geplant, deren Erlös als Spende an das Tierheim gehen soll. Um 11 Uhr soll es los gehen. Als besonderer Programmpunkt ist die Vorführung einer mobilen Hundeschule gegen 14.30 Uhr angesetzt. „Wer für das Fest am Wochenende Kuchen oder Salat spenden möchte, der kann sie jederzeit am Tierheim vorbei bringen“ sagt Laudien.

Quelle: op-online.de

Kommentare