Kunstlandschaft in Mehrzweckhalle

Party im Winterwunderland

+
TSV Harreshausen beendet seine Feiern zum 100. Jubiläum und lässt in der Halle eine Schneelandschaft entstehen. Der Tag startete mit einem unerwartet gut besuchten Adventsmarkt und endete mit einer Party.

Harreshausen - Ein Winterwunderland muss nicht immer nur von der Natur in Form einer pittoresken Schneelandschaft entstehen. Mit viel Mühe und Hingabe geht das durchaus auch von Menschenhand. Von Michael Just 

Der TSV Harreshausen verwandelte die Mehrzweckhalle im Ort in eine verwunschene Winterkunstlandschaft, um mit einem großen Programm den Abschluss unter sein 100-jährigen Bestehen zu setzen. Dazu stellte man mehrere weiße Pavillons auf, die mit unzähligen Metern Lichterkette verziert wurden. Aus Papier ausgeschnittene Riesenschneeflocken und kleine Wattebäusche ließen den Winter ganz ohne Minusgrade in die Halle einziehen. Beim Schmücken und Herrichten taten sich die „Lisboas“, eine Frauengruppe beim TSV, ganz besonders hervor.

Der Tag startete mit einem Adventsmarkt, bei dem in den Pavillons Hobbykünstler ihre Werke und Geschenkideen präsentierten. Die Resonanz war dabei so unerwartet gut, dass der geschäftsführende TSV-Vorstand um Hans-Jürgen Burkhardt, Christiane Gräf, Laura Scholz und Thomas Wollschläger sich sicher zeigten, dass es in den nächsten Jahren eine Neuauflage des Marktes in ähnlicher Form gibt. Nach der offiziellen Begrüßung am Samstag um 12 Uhr spielte das Jugendblasorchester Babenhausen auf. Mit seinem Auftritt gewann es im kleinen Stadtteil weitere Fans hinzu.

Am Abend drehte das Fest auf

Den ganzen Tag gab es in der Halle warmes Essen, Kaffee und Kuchen, Glühwein und Waffeln. Dazu ließ sich der selbstgemachte Met vom Harreshäuser Imker Norbert Rösinger probieren. Gegen Abend stand dann eine gelungene Kooperation mit der evangelischen Kirche Harreshausen an: Zusammen mit Gemeindemitgliedern machte sich Pfarrer Frank Fuchs zur Schönen Eiche für eine Andacht in Form einer Hirtenweihnacht auf. Dafür verkleideten sich mehrere Kinder als Hirten. Der Startpunkt wurde extra in die Mehrzweckhalle gelegt, so dass Kirchengemeinde und Winterwunderland sich gegenseitig bereicherten.

Am Abend drehte das Fest mit einer Geburtstagsparty dann nochmal richtig auf. Dafür wurde die Band Backyard Gamblers engagiert. Die Zeit davor fanden sich schon Maike Hartmann, Marvin Holler, Max Greifenstein und Rolf Plaueln zu einem Harreshäuser Gitarrenquartett zusammen. Mit Klassikern und schmissigen Stücken erweiterten sie musikalisch den Zauber, der über der Halle lag. Am frühen Abend nutzte der Vorstand eine kurze Pause für die Ehrung sportlicher Erfolge sowie einem Dankeschön für besonders tatkräftige Mitglieder. Bei den Auszeichnungen wurde zuerst die F-Jugend der letzten Saison auf die Bühne gerufen. Sie holte zu den Beginn des Jahres den Titel des Hallenkreismeisters. Dank eines Sponsors konnte Trainer Hüsa Kayaci jedem seiner Kicker eine neue Sporttasche überreichen. Die seltene Gabe Turner und Fußballer zu sein, vereint Leonardo Turba: Ihm gratulierte der TSV-Vorstand für seinen ersten Platz beim Gau-Kinderturnfest im gemischten Vierkampf.

Weihnachtsmarkt in Babenhausen

Weihnachtsmarkt in Babenhausen

Geehrt wurden an diesem Abend auch die neuen Helfer des „Clubs 100“. Danach war vor allem Vorstandsmitglied Christiane Gräf der Einsatz für das Winterwunderland und die Strapazen durch die fast monatlichen Veranstaltungen zum runden Vereinsgeburtstag anzusehen. Unter das Jahr zieht sie ein positives Fazit: „Von der Akademischen Feier, über die Bilderausstellung bis zum Gau-Wandertag – alles hat wie geplant geklappt.“ Dafür hätte der Veranstaltungsmarathon reichlich Kraft gekostet. „Wenn wir in dem Tempo weiter machen würden, käme bald das Ehrenamt-Burn-Out“, sagt sie lachend und nippt dabei am Bier, um einem möglichen Dehydrieren vorzubeugen. Für die letzten Abendstunden im Winterwunderland mit den Backyard Gamblers erhoffte sie sich eine tiefgreifende Entspannung in geselliger Runde: „Jetzt wird die Geburtstagsparty bis zum Schluss gefeiert!“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare