Winterliches Freiluftfest weckt das Adventsgefühl

+
Der Harreshäuser Gesangverein Sängerlust intonierte auf der Weihnachtsbühne adventliche Klänge.

Harreshausen ‐ Da hat alles gepasst, als der Kirchenvorstand gemeinsam mit den örtlichen Vereinen am Samstag vor die Kirche zur Veranstaltung „winterliches Harreshausen“ eingeladen hatte. Von Petra Grimm

Die malerische Dorfstraße mit ihren Schnee bedeckten Fachwerkhäusern war mit Verkaufsständen, Tischen und Bänken – und vor allem vielen Menschen - gefüllt. Der CCH, die Feuerwehr, der Gesangverein, die Vöchel und der TSV sorgten mit heißen Getränken, Kuchen und gegrillten Bratwürsten für Weihnachtsmarktgefühle. An zwei Ständen gab es Gebasteltes und Gebackenes, selbst gemachte Liköre, gebrannte Mandeln und einiges mehr zu kaufen. Die aufgestellten Heizstrahler boten die Möglichkeit, sich zwischendurch ein bisschen aufzuwärmen.

Zur Eröffnung der geselligen Veranstaltung genossen viele in der Kirche die stimmungsvolle Andacht von Pfarrerin Ruth Selzer-Breuninger, die durch einen Gospelvortrag unter der Leitung von Ralf Scheiner und einen Lichtertanz der Gruppe um Reinhild Pöschl bereichert wurde.

„Weihnachts-Mambo“ und Gedichte

Die knackige Kälte hielt die großen und kleinen Gäste nicht davon ab, nach dem Gottesdienst das vorweihnachtliche Programm auf der Freiluftbühne zu verfolgen, das Kirchenvorstandsmitglied Winfried Döring moderierte und Bürgermeisterin Gabi Coutandin mit einigen Grußworten eröffnete. Da gab es jede Menge Musik, die auf die Adventszeit einstimmte: Der Gesangverein, dirigiert von Peter Wilhelm, trat auf und das von Werner Kunkel geleitete Jugendblasorchester aus Babenhausen, die „Jumbos“. Die reiterlichen Jagdhornbläser unter der Leitung von Petra Palm-Hantke begeisterten das Publikum mit ihren stimmungsvollen Klängen. Auch die kleinsten Stadtteilbewohner steuerten etwas zum Programm bei. Sie trugen Gedichte vor oder boten wie die Kinder der Wuselwehr einen „Weihnachts-Mambo“. Eine Gruppe Babenhäuser Konfirmanden zeigte zwei Theaterstücke und die Kinder des TSV jonglierten und drehten Teller auf langen Stäben. Ein Höhepunkt für die kleinen Festbesucher war der Besuch des Nikolaus, der auf seiner Kutsche, die ihm der Reitclub im Eichen zur Verfügung stellte, zur Bescherung der Kinder anrollte.

Auf Initiative des Kirchenvorstands und mit Unterstützung vieler Harreshäuser ist ein schönes Fest gelungen, dessen Erlös einem verunglückten Mitbürger und der Diakonischen Einzelfallhilfe zugute kommen soll. „Für uns ist es die Abschlussveranstaltung unseres Jubiläumsjahres zum 225-jährigen Bestehen unserer Kirche“, sagte Winfried Döring. Wie dieser Weihnachtsmarkt seien eigentlich alle Veranstaltungen zum Kirchenjubiläum gut besucht gewesen, so sein Resumee. Angefangen hatte es mit dem Himmelfahrtsgottesdienst im Wald, gefolgt vom Konzert „Blech Pur“ und dem Kabarett mit dem früheren Harreshäuser Pfarrer Claus-Jochen Herrmann. Auch der zweite ökumenische Kinderkirchentag war gut angenommen worden. Und den Erntedankgottesdienst hatte Pfarrer Dr. Frank Fuchs gestaltet.

Quelle: op-online.de

Kommentare