„Wir sind jetzt volljährig“

+
Rockmusik im Kerzenschein: Die Babenhäuser/Schaafheimer Band „Mirror“ machte den Anfang bei der „Nacht der Lichter“ im Jugendcafé.

Babenhausen (ula) ‐ Kerzenschein statt bunter Spots, Musik ohne elektrische Verstärker statt abgemixtem Techno-Sound: So erlebten die Besucher der 18. „Night of Lights“ (Nacht der Lichter) eine stimmungsvolle Rocknacht in den Räumen des Jugendcafés.

In den Schein vieler Kerzen getaucht, präsentierten sich gleich fünf Bands auf der Bühne. Gemütlichkeit pur war auch hier die Devise, denn aufgrund der vielen Zuschauer stand das Publikum unmittelbar vor den Bühnenbrettern. Die „Night of Lights“ genießt bei jungen und jung gebliebenen Leuten einen Sonderstatus: Intimität und Romantik, Nachwuchsmusiker zum Greifen nah, prägten auch diesmal die Atmosphäre. Im heimeligen Licht hunderter Kerzen und Teelichter wurde es schnell warm ums Herz.

Auch das merkwürdige Äußere der Veranstalter gehörte nach einiger Zeit zur Normalität. Wegen hoher Auflagen durch die Stadt trugen alle Helfer des Bunds deutscher Pfadfinder grelle Warnwesten und Schildchen an der Brust: „Kerzendienst“. Auch die Zahl der Lichter musste reduziert werden – weitere Sicherheitsauflagen.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Initiative.

„Jetzt sind wir volljährig geworden und haben viele Auflagen von der Stadt bekommen“, begrüßte Jessica Sahlmen die Gäste der 18. „Night of Lights“ – dabei sei noch nie etwas passiert. Die besondere Atmosphäre blieb dennoch erhalten. Auch der heimliche „Top-Act“, das anschließende spontane „Jammen“ auf der Bühne, wenn die Bands einpackten, gehörte wieder dazu. „Wer etwas Musikalisches präsentieren möchte, darf hier auf die Bühne“, sagte Sarah Falsone vom Organisationsteam.

„Wir machen offene Jugendarbeit, von jungen Leuten für junge Leute“, erläuterten die Veranstalter – ein Dutzend Menschen zwischen 15 und 30 Jahren. Alkohol fließt dabei allenfalls in Maßen. Lediglich Bier war im Angebot, Bionade und Cola dafür der Renner. „Und Wasser gibt es bei uns umsonst“, erklärte Jessica.

Obwohl das Pfadfinderteam mit einem Dutzend Aktiven über quantitativ wenig Leute verfügt, wird qualitativ viel geboten. Jeden Mittwoch ab 20.30 Uhr öffnet sich das „BDP-Café“ alias Jugendcafé zum zwanglosen Treff. Über Silvester geht es zum Entspannen mit jungen Leuten an die dänische Küste und am 29. Januar lädt das Team zur „Sommerhits-Party“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare