Wuselbasar in Harreshausen

Entscheidend ist der Umsatz, nicht die Masse

+
„Ballonerina“ Fabiana Lang unterhielt trefflich die kleinen Besucher des Wuselbasars.

Harreshausen - Es war wieder ordentlich was los. Aber es herrschte nicht ganz so viel Andrang wie in der Vergangenheit beim jüngsten Wuselbasar am Samstagnachmittag in der Harreshäuser Mehrzweckhalle. Von Petra Grimm 

Während sonst im weiteren Umkreis um die Halle kein Parkplatz mehr zu finden war, gab es jetzt noch einige lichte Stellen am Straßenrand. „Vielleicht sind zeitgleich andere Basare. Wir wollten eigentlich auch schon am vergangenen Wochenende in die Halle, aber da fand die Grundreinigung nach den Ferienspielen statt“, sagte Carina Schilling vom Organisationsteam, das aus insgesamt acht Frauen besteht. „Entscheidend ist ja auch nicht die Masse der Käufer, sondern der Umsatz“, bemerkte Nicol Doria pragmatisch, die an einer der vier Kassen Dienst hatte.

Dass mehr Platz in der Halle war, hatte für die Käufer, die sich ins Getümmel stürzten, den Vorteil, etwas entspannter und mit mehr Bewegungsfreiheit nach Schnäppchen suchen zu können. Der vorsortierte Wuselbasar, der vor fünf Jahren zum ersten Mal über die Bühne ging, findet zweimal im Jahr statt. Immer im Herbst und im Frühjahr, dabei wird nur saisongerechte Kleidung angenommen. Im umfangreichen Angebot sind immer rund 12.000 Artikel. Vor der Halle war ein Zelt aufgebaut, in dem Roller, Fahrräder und anderes auf Käufer warteten.

„Wir haben inzwischen deutlich mehr Anmeldungen als Plätze. Helfer werden bei der Vergabe deshalb bevorzugt“, sagten die Organisatorinnen, die keine Provision auf den Verkauf nehmen und seit 2010 auch einmal im Jahr einen vorsortierten Spielzeugbasar managen. Beim Basar am Samstag waren wieder rund 60 Helfer beim Sortieren, bei der Aufsicht, beim Einpacken und an anderen Stellen im Einsatz. Wer mithilft darf zur Belohnung früher als die anderen einkaufen und zahlt nur zehn Euro Teilnahmegebühr. Alle anderen zahlen 15 Euro, wer einen Kuchen spendet nur zwölf.

Die Kinder konnten sich von der Hergershäuser Kosmetikerin Jeannette Sauerwein wieder schminken lassen. Ganz neu zur Unterhaltung der kleinen Besucher war die „Ballonerina“ Fabiana Lang eingeladen worden. Sie zauberte aus verschieden farbigen Ballons beeindruckende Figuren. Der Erlös der Basare des engagierten Wuselteams, zu dem Carina Schilling, Sabine Veith, Sabine Liebing, Steffi Weidler, Helene Kreis, Daniela Wegner, Nicol Doria und Katja Spielmann gehören, kommt als Spende immer Organisationen oder Einrichtungen für Kinder zu Gute. Die nächsten Termine sind der große Spielzeugbasar am 8. November und im kommenden Jahr die beiden Wuselbasare rund ums Kind am 22. Februar und am 12. September. Weitere Infos auf der Homepage: wuselbasar.npage.de.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare