Zahl der Kunden steigt weiter an

+
Hannelore Hofmann und Hans-Dieter Vogel enthüllen die Tafel mit den Hauptsponsoren des LebensMittelPunktes.

Babenhausen - Der LebensMittelPunkt, der das Ziel verfolgt, sozial benachteiligten Menschen tatkräftig zu helfen, feiert sein einjähriges Bestehen. Für die Initiatoren ist dies ein Grund zum Feiern. Von Ulrike Bernauer

Das Fest zum Einjährigen hat seine Berechtigung, vor allem, weil es gelungen ist, mehr Mitstreiter zu gewinnen und auch die Öffnungszeiten auszuweiten. Auf der anderen Seite bedeutet dieser Erfolg auch, dass der Bedarf sehr groß ist, folglich immer mehr Menschen auf diese Hilfe angewiesen sind und ganz offensichtlich ihren Lebensunterhalt ohne die Unterstützung des LMP kaum noch bestreiten können.

Dabei hat es sich der Verein, der im Februar 2011 von 18 Personen gegründet wurde und heute 45 Mitglieder hat, zum Ziel gesetzt, neben der Ausgabe von Lebensmitteln an nachweislich bedürftige Menschen auch andere Hilfestellungen zu leisten. Dazu gehören bei Bedarf sowohl eine Ernährungs- als auch eine Sozialberatung. Aufgebrochen werden sollen auch soziale Vereinsamung und Isolation, das angeschlossene Café ermöglicht Kontakte zu anderen Menschen und Betroffenen.

Finanziert wird der Verein über Spendengelder, zu den Unterstützern gehören die Kirchen, der Magistrat der Stadt, Unternehmer, Banken und Babenhäuser Bürger. Der Hauptanteil sind im täglichen Geschäft allerdings die Sachspenden der abgebenden Märkte und Unternehmen. Zudem werden die zwei Euro, die pro Einkaufskorb voller Lebensmittel von den Kunden bezahlt werden müssen, für die Arbeit des LebensMittelPunktes eingesetzt.

„Der Bedarf an den Vereinsleistungen nimmt weiter zu“

Von 22 Kunden, die anfänglich betreut wurden, hat sich der Kreis der nachweislich bedürftigen Menschen auf nunmehr 100 erhöht. Parallel dazu wurden auch die Öffnungszeiten verlängert. Wurden die Waren nach der Eröffnung nur an einem Tag in der Woche ausgegeben, so können die Kunden nun an drei Tagen einkaufen. Die Zahl der Helfer hat sich von 16 auf 37 mehr als verdoppelt.

„Der Bedarf an den Vereinsleistungen nimmt weiter zu“, sagt Vorsitzender Manfred Müller und zählt die Hauptgruppen der Kunden auf. Es sind ältere Menschen mit Klein- und Kleinstrenten, ältere Arbeitslose, junge, allein erziehende Mütter und kinderreiche Familien mit nur einem Ernährer.

Trotz des Erfolges haben sich die Vereinsmitglieder weitere Ziele gesteckt. Für die bessere Warenversorgung wollen sie weitere neue Märkte hinzugewinnen und einen Transporter mit Kühlmöglichkeit anschaffen. Mit altersgerechten Angeboten im Betreuungsbereich, aber auch für Senioren soll auch die nicht materielle Hilfe ausgeweitet werden.

Im Rahmen des Jubiläumsfestes werden alle Gäste nach draußen gebeten, enthüllt wird unter großem Applaus eine Tafel, die die Hauptsponsoren des LebensMittelPunktes zeigt.

Quelle: op-online.de

Kommentare