Zahlen im i-Punkt steigen merklich

Babenhausen (st) - Die Stadt vermeldet einen Boom: Hotels bauen ihre Angebote und Unterkunftsmöglichkeiten in Zahl und Qualität aus, im städtischen i-Punkt steigen die Besucherzahlen.

Während im Jahr 2010 rund 1017 Besucher den i-Punkt im Rathaus und sein touristisches Angebot aufsuchten, waren es in 2011 bereits 1484 Gäste. Stärkste Monate waren dabei der September, Oktober und November. Anfragen per E-Mail und per Telefon erreichten den i-Punkt zusätzlich das ganze Jahr über. Hier waren es rund 200 Nachfragen nach den touristischen Möglichkeiten und Angeboten.

Im Jahr 2011 schloss sich das erste Hotel in Babenhausen, das Hotel „Ziegelruh“, dem Buchungssystem des Odenwaldtourismus an. Wer nun im Odenwald eine Unterkunft sucht, bekommt auch Hotels in Babenhausen angezeigt. Weitere Hotels in Babenhausen und der Region können gerne aufgenommen, auch Privatunterkünfte können kostengünstig dargestellt werden. Die Plattform heißt: www.odenwald.de.

Babenhausen hat sich, wie berichtet, dem Odenwaldtourismus angeschlossen, da dieser die gleiche Zielgruppe hat wie der Tourismus in Babenhausen: Besucher, Naherholungssuchende und Wochenendgäste aus dem Rhein- Main-Gebiet. „So kann gemeinsam die Zielgruppe kostengünstig beworben werden“, lässt Bürgermeisterin Gabi Coutandin verlauten.

Besucher der Stadt, aber auch die Babenhäuser selbst sind Kunden im i-Punkt. Seit dem Frühjahr 2011 darf der i-Punkt das Siegel der Service-Qualität Deutschland – Stufe I – führen.

Gelungenes Beispiel für ein touristisches Angebot

„Damit hat sich der i-Punkt einer ständigen Überprüfung der eigenen Arbeit und Anpassung an Kundenbedürfnisse verpflichtet. Die erste Ergebniskontrolle seitens der Prüfstelle der Service-Qualität Deutschland ist nun erfolgt. In der Beurteilung schneidet der i-punkt sehr gut ab, die Bilanz sieht sehr positiv aus, von offizieller Seite erfolgte der Glückwunsch zu dem guten Resultat. Damit ist das Qualitätssiegel der Stufe I bis Januar 2013 gültig“, so Coutandin.

Der i-Punkt gehört zum touristischen Bereich der städtischen Wirtschaftsförderung Babenhausen, ein Aufgabenfeld des Verwaltungsfachbereichs „Standortentwicklung und E-Government“. Die Fachbereichsleiterin, Sylvia Kloetzel, kommentiert den Glückwunsch der Prüfstelle: „Nur mit einem guten Team und einer ständigen Weiterentwicklung unserer Kompetenzen und Angebote können wir leistungsstark und kundenorientiert arbeiten.“

Sehr gut angekommen ist beim Kunden zum Beispiel die Erweiterung des Angebotes um den RMV-Fahrkartenverkauf seit September letzten Jahres.

Interesse an der Arbeit und Konzeption des i-Punkts kommt auch von der Stadt Homberg (Ohm), die in diesem Jahr beschlossen hat, ihr touristisches Potenzial besser zu erschließen. Der städtische i-Punkt wurde nun Mitte Januar Ziel einer Besichtigung als gelungenes Beispiel für ein gutes touristisches Angebot.

Quelle: op-online.de

Kommentare