Sinneswandel bei politischen Fraktionen nach ablehnendem Beschluss

Zukünftig durch Fußgängerzone in Babenhausen radeln

Noch ist die sogenannte Bummelgasse lediglich ein verkehrsberuhigter Bereich. Sie wird zur Fußgängerzone – und womöglich soll nun doch Radfahren erlaubt sein.
+
Noch ist die sogenannte Bummelgasse in Babenhausen lediglich ein verkehrsberuhigter Bereich. Sie wird zur Fußgängerzone – und womöglich soll nun doch Radfahren erlaubt sein.

Radfahrer sollten in der beschlossenen Fußgängerzone in Babenhausen absteigen. So lautete eindeutig der Beschluss im vergangenen November in der Stadtverordnetenversammlung. Jetzt hat offenbar ein Sinneswandel eingesetzt. Sehr zur Freude einer Fraktion.

Babenhausen - Die Freien Wähler Babenhausen (FWB) dürfen sich bestätigt fühlen. Im vergangenen November hatte die Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung gefordert, dass eine zukünftige Fußgängerzone in der Altstadt für Radfahrer frei gegeben sein sollte. Eine deutliche Mehrheit sah dies damals anders und lehnte den entsprechenden Änderungsantrag ab. Beschlossen wurde vor zwei Monaten dann auch nur, dass die sogenannte Bummelgasse – der mit Kopfsteinpflaster versehene Teil der Fahrstraße zwischen dem Zeitschriftenladen „Zettel und Stift“ und der Gaststätte „Hanauer Tor“ – zur Fußgängerzone wird und damit kein Durchgangsverkehr mehr stattfinden soll.

Nun scheint es einen „Sinneswandel“ gegeben zu haben, wie die FWB berichtet und damit Bezug nimmt auf Äußerungen und Mitteilungen der SPD und der Grünen. „Unsere vorherige Entscheidung in der Stadtverordnetenversammlung ging in die richtige Richtung. Nach Gesprächen und Rückmeldungen war jedoch klar, dass wir hier noch nachbessern können und müssen“, heißt es nun vonseiten der Sozialdemokraten. Aus diesem Grund habe die SPD-Fraktion einen Antrag für die Stadtverordnetensitzung gestellt. Diese sieht vor, dass die Bummelgasse zukünftig als Fußgängerzone mit „Fahrräder frei“ zu behandeln ist.

Die Grünen indes haben bereits verlautbaren lassen, dass das beschlossene Radfahrverbot „eine unerwünschte Einschränkung der Mobilität für Radler und E-Biker“ sei. Dementsprechend würden sie sich einer Änderung anschließen.

Die FWB hofft nun, dass auch FDP und CDU freie Fahrt fürs Rad in der Bummelgasse ermöglichen und „somit positiv im Sinne der Bürger in Babenhausen entscheiden“, schreiben die FWB in ihrer Mitteilung.

Aus Sicht des zukünftigen Bürgermeisters Dominik Stadler, der morgen Abend in sein Amt eingeführt wird und dessen Amtszeit offiziell am Sonntag beginnt, spricht nichts dagegen, dass Radfahren in der zukünftigen Fußgängerzone erlaubt sein soll. „Das funktioniert auch in anderen Städten“, sagte er auf Anfrage. Voraussetzung sei, dass Radfahrer dann Schrittgeschwindigkeit fahren und entsprechend Rücksicht nehmen müssen.

Der politische Beschluss dazu kann jedenfalls frühestens in der geplanten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 11. Februar, fallen. Ohnehin, so heißt es aus der Stadtverwaltung, müssten noch Details zur Fußgängerzone geklärt werden. Etwa, wer von den Altstadtbewohnern aus den angrenzenden Straße eine Zufahrtsberechtigung bekommen und zu welchen Zeiten Lieferverkehr erlaubt sein soll. (Von Norman Körtge)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare