Zukunft für Schulhaus

+
Eine Bürgerinitiative wendet sich gegen den Verkauf des alten Rat- und Schulhauses. Das Gebäude könnte zu einem Treffpunkt für Jung und Alt und von Vereinen genutzt werden.

Sickenhofen - Der Erhalt des alten Rat- und Schulhauses liegt vielen Sickenhöfern am Herzen. Jetzt hat sich eine Bürgerinitiative (BI) gegründet. Mehr als 40 Unterstützer waren der Einladung zur Gründung der BI ins Sportlerheim des SV 58 gefolgt.

Initiatorin Sabine Frank erläuterte eingangs die Gründe, die es erforderlich machen, dass sich die Bürger für die Erhaltung des Gebäudes, das im Besitz der Stadt ist, einsetzen sollen, „sogar müssen“. Hintergrund sei, dass Gerüchte um einen Verkauf nun Realität werden sollten.

„Die Sickenhöfer organisieren jedes Jahr zwei Benefiz-Veranstaltungen zur Erhaltung der historischen Immobilie“, erinnerte Frank an die bisherigen Bemühungen der Bürger. Dennoch sei es für eine Kommune notwendig, dass sich eine offizielle BI gründet, die ihren Willen bekunde.

Erhaltung des Rat- und Schulhauses

Daher habe Sabine Frank sich entschlossen, die Erhaltung des Rat- und Schulhauses mit den Bürgern gemeinsam zu erreichen – „auf offiziellem Weg“.

Zunächst war Ortsvorsteher Friedel Sahm gebeten worden, die aktuelle kommunalpolitische Situation zu erläutern. Sahm verwies darauf, dass der Ortsbeirat bereits einen gemeinsamen Antrag an den Magistrat beschlossen habe, das Gebäude nicht zu verkaufen, bevor die Zukunft der Friedel-Wiesinger-Halle geklärt ist. Außerdem habe der Ortsbeirat gemeinsam beschlossen, dass die Kosten für die Sanierung des Gebäudes in den Haushalt 2013 aufgenommen werden sollten. Dies wurde aufgrund der Haushaltssituation der Stadt nicht umgesetzt. Die Umbauplanung sowie die Kostenkalkulation waren von der Sickenhöfer Architektin Ulrike Kaeppel kostenlos für den Ortsbeirat ermittelt worden. Kaeppel erläuterte den Bürgern daraufhin ihre Ideen und sagte ebenfalls ihre Unterstützung für den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes zu.

Elf Meldungen für das Team sofort

Im Anschluss bat Initiatorin Frank die Anwesenden, sich für die Mitarbeit im Organisationsteam der Bürgerinitiative zu melden. Elf Meldungen für das Team kamen sofort mit Unterschrift zustande. Weitere Bürger trugen sich in die ausliegenden Listen als Unterstützer der Bürgerinitiative ein.

Folgende Ziele sollen als Erstes angestrebt werden: eine Unterschriftensammlung in Sickenhofen, die als Petition dem Magistrat für den Erhalt überreicht werden soll; eine Ideensammlung für die Nutzung des Gebäudes mit den Bürgern; Gespräche mit der Verwaltung über Rahmenbedingungen für eine Nutzung (Beispiel Herigar in Hergershausen). Die Nutzung des Gebäudes könnte zum Beispiel insbesondere für einen Jugend- und Seniorentreffpunkt, Vereinsarbeit, Schiedsgericht und Ortsgericht, Besprechungsraum für die im Ortsbeirat tätigen Gruppen, Ortsbeiratssitzungen, Migrations-, Mutter- und Kind-Kreise und den Ortsverschönerungsverein möglich sein. Fazit von Sabine Frank: „Die Bürgerinnen und Bürger wollen die Erhaltung des alten Rat- und Schulhauses, das konnte man deutlich hören und spüren. Nun gilt es, die Ärmel hoch zu krempeln und an die Arbeit zu gehen.“  

st

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare