Versorgung im Ostkreis verbessert

Zusätzlicher Rettungswagen in Schaafheim

+

Darmstadt-Dieburg - Bei einem schweren Unfall oder einem medizinischen Notfall zählt jede Minute.

Zur Verbesserung der rettungsdienstlichen Versorgung im Ostteil des Landkreises Darmstadt-Dieburg, dem Rettungsdienstbereich Dieburg, wurden zu Beginn des neuen Jahres einige Änderungen vorgenommen. Nach Vorgaben aus dem Hessischen Rettungsdienstgesetz muss jeder an einer öffentlichen Straße gelegene Notfallort in 90 Prozent aller Fälle innerhalb einer Hilfsfrist von zehn Minuten vom Rettungsdienst erreicht werden, in 95 Prozent der Fälle darf diese Frist 15 Minuten nicht überschreiten. Aufgrund des in den vergangenen beiden Jahren stark gestiegenen Einsatzaufkommens im Rettungsdienstbereich Dieburg konnten diese Kriterien teilweise nur noch eingeschränkt eingehalten werden. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg bedient sich als Rettungsdienstträger zur Erfüllung dieser Aufgabe im Rettungsdienstbereich Dieburg der DRK-Starkenburg GmbH und des Regionalverbandes der Johanniter-Unfall-Hilfe Darmstadt-Dieburg mit ihren qualifizierten Fachkräften. Die notärztliche Besetzung erfolgt durch die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg.

Um den Vorgaben der Hilfsfrist gerecht zu werden und der Bevölkerung eine optimale Notfallversorgung zu gewährleisten, wurde im vergangenen Jahr im Rahmen der Qualitätssicherung eine Bedarfsberechnung vorgenommen und zu Jahresbeginn daraus resultierende Anpassungen umgesetzt: So steht an der Rettungswache Schaafheim nun täglich ein zusätzlicher Rettungswagen von 8 bis 20 Uhr bereit, gleichzeitig wurde am Standort Dieburg die Vorhaltung eines der Tagdienstfahrzeuge auf 8 bis 23 Uhr erweitert.

Abschlussübung der Feuerwehr

Abschlussübung der Feuerwehr

Wegen der ebenfalls in den vergangenen Jahren gestiegenen Zahl der Notarzteinsätze erfolgte auch hier eine Anpassung: Jetzt stehen die Notarzteinsatzfahrzeuge an den beiden Standorten in Dieburg und Groß-Umstadt jeweils rund um die Uhr zur Verfügung. Bereits in den ersten Tagen des neuen Jahres haben sich die Anpassungen bewährt, wie eine ganze Reihe von Rettungsdienst-Einsätzen im Ostkreis beweisen.

st

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare