Sissi Perlinger

Blasse Gags in grellen Kostümen

Ihr Mundwerk steht selten länger als drei Sekunden still, und wer ein Kabarettprogramm von Sissi Perlinger hinter sich hat, dem klingen gewöhnlich die Ohren. Denn der Paradiesvogel aus Bayern wechselt nicht nur in atemberaubender Geschwindigkeit die Kostüme, sondern feuert Gags und Lebensphilosophien wie Maschinengewehrsalven ab.

Sissi Perlinger hat sich selbst zur Marke gemacht, und als solche gelingt es ihr auch spielend, das alte Höchster Schloss mit „Singledämmerung“ zu füllen – obwohl sie damit nicht zum ersten Mal zu Gast ist. Aktuell ist das Programm nichtsdestotrotz, schließlich unternimmt die blondgelockte Skandalnudel und Gelegenheitsschauspielerin hier einmal mehr den Versuch, Männern zu erklären, wie Frauen funktionieren.

Zuerst aber gilt es, das Applaudieren zu üben. „Jetzt klatschen Sie’s doch mal richtig, damit ich sehen kann, wo ich Sie im Laufe des Abends noch hinpeitschen kann“, fordert die gut aufgelegte Komödiantin ihre Zuschauer gleich zu Beginn auf, und tatsächlich: Es funktioniert. Perlinger, mittlerweile im schwarzen Body, empfängt ein ohrenbetäubender Beifall. Und dann haben auch schon all die alten Bekannten ihren Auftritt – ihre kauzige, esoterisch veranlagte Nachbarin Frau Schamaninger, Ex-Freundin und Neu-Feindin Ilse, mit der Sissi erst die WG und dann unfreiwillig Freund Klausi teilen muss, der Ex höchst persönlich und, und, und.

Natürlich hat Sissi Perlinger jede Menge Ratschläge für ihre Geschlechtsgenossinnen im Programm. Etwa den, als Single öfter SPD-Wahlkampfveranstaltungen zu besuchen, weil es dort so viele desperate Männer gebe. Und auch den letzten Rätseln der Menschheit geht sie unerschrocken auf den Grund, wenn sie beispielsweise über die Frage sinniert, was intelligente Männer veranlasst, im Sommer weiße Socken mit Birkenstocksandalen zu kombinieren.

„Wieso ist man nach fünf Jahren eigentlich kein Paar mehr, sondern eine verkehrsberuhigte Zone?“, fragt Perlinger frustiert ins Publikum – und gibt die Antwort darauf in Form eines Songs. Und singen, das kann sie. Ob Rock, Flamenco oder Blues – dem Multitalent gelingt alles. Und so gehört der Gesang an diesem lauen Sommerabend in Höchst zu den besseren Momenten eines trotz bunter Kostümierungen blassen Programms. MAREN CORNILS

Quelle: op-online.de

Kommentare