Rodgau

Feiern bis die Rüstung kracht

+
Qualität und Vielfalt der Tänze sind ein Aushängeschild der TGM-SV-Fassenacht

Schweig, du armseliger Gaukler!“ Im Mittelalter gelten raue Sitten. Das bekommt auch Sitzungspräsident Frank Rebel zu spüren, als Ritter Don Blech das Wort ergreift. Und der hat den ultimativen Kommentar zur Bankenkrise parat: Die beste Geldanlage ist - Bier!

Jügesheim (eh)-  „Wer sein Geld vor 18 Monaten in Gerstengebräu statt in Commerzbank-Aktien angelegt hat, musste sich nicht über fallende Kurse ärgern, war eineinhalb Jahre lang gut drauf - und besitzt jetzt noch mehr Leergut, als die Bank-Anteile wert sind.Bei den Fassenachtern der TGM SVfeiert das Mittelalter fröhliche Urständ. Don Blech (Peter Gajewski), Ritter Eitel (Siggi Balz) und der König (Götz Schwarz) haben in ihrem kabarettistischen Jahresrückblick oft die Lacher auf ihrer Seite - wenn sie nicht gerade Bundeskanzlerin Merkel mit der preisgekrönten Milchkuh „Beule“ vergleichen. Mottogerecht kommt auch das Männerballett auf die Bühne - als liebliche Damen vom Hofe, die vor einem stattlichen Ritter reihenweise in Ohnmacht fallen; dass sie dann die Hüllen fallen lassen, gehört in eine andere Epoche.Erinnerungen an die große Mottoshow vom „Ufftakt“ weckt die Gruppe HeiHoSiNi mit der Generalprobe zur Hochzeit am Königshof. Zur Freude des Publikums müssen lokale Prominente aushelfen. Bei der Premierensitzung trifft es Michael Schüßler und Youngsil Kwon-Schwab: Der Stadtrat spielt „Prinz Schnarchnase“ und die Bürgermeister-Ehefrau assistiert dem Glöckner (Klaus Hoffmeister) beim Lied „Es gibt kein Bier auf Hawaii“.Auch das neue Duo „Die“ reißt die Zuhörer von den Sitzen: Bütten-Ass Andreas Kraus aus Bieber und Gitarrist Andreas Held bringen altbekannte Hits mit neuen, witzigen Texten. Das „Kiste-Girl Mareike“, ein Schwergewicht vom Getränkemarkt, klingt fast so wie der englische Text („I kissed a girl and I liked it“) und der Schnittchen-Streicher hinter der Bühne ist so elastisch wie einst „Schmidtchen Schleicher“. Auch der Song „Urgent“ (Örtchen) ruft Lachsalven hervor, so gekonnt verkörpern die Akteure das Rumoren im Gedärm.Als „Single-Frau“ kehrt Lena Habicht in die Bütt zurück, die sie vor Jahren als „Hexe Verstexe“ verließ. Elfergirl Simon Krawczyk lässt die Schrecken der Bikini-Diät nachempfinden. Jens Koitek kalauert sich durch alle Bauernregeln und Andreas Kraus rückt den Fischstäbchen im Hobbykeller zu Leibe.Viel fürs Auge bieten die Fassenachter der TGM SV traditionell mit ihren Tänzen - atemberaubend und voller überraschender Ideen. Von den Kindern der „Dancing Ducks“ bis zum Schautanz-Duo in höchster Perfektion (Nicole Meusel, Lena Habicht) hat jede Darbietung ihren eigenen Charme. Alle Tänzer/innen begeistern mit sportlichen Höchstleistungen - die europastarke Polka-Formation „Footloose“ (am 16. Februar im ARD-Fernsehen bei der Inthronisation des Frankfurter Prinzenpaares), die Schautanzgruppe Modern, die „Blue Chillz“ mit ihrem Seventies-Tanz, das Gardepaar Lena Krawczyk und Luca Einloft sowie die jugendlichen Solistinnen Jessica Langhans, Lena Krawczyk und Nadine Balz. Nach rund vier Stunden Programm stimmen die Zuschauer in den Refrain der „Giesemer Trottwa-Lersche“ mit ein: „Hey Giesem, du mein Heimatort, von dir geh‘ ich nie wieder fort.“„Blue Chillz“: Erinnerungen an die 70-er Jahre.

Kommentare