Rund um Fastnacht

Karneval, Fasching oder Fastnacht

Es ist wieder soweit! Die Narren ziehen ausgelassen mit roten Pappnasen durch die Straßen und werfen Konfetti, Luftschlangen und Bonbons.

Doch nicht alle Narren lassen sich in einen Topf werfen. Schon beim Namen des Festes, scheiden sich die Geister. So geht beispielsweise die schwäbisch-alemannische Fastnacht oder auch der Fasching genannt auf den alten germanischen Brauch zurück, den Winter zu vertreiben. Dazu tragen die Menschen gruselige Masken und sie machen mit Glocken oder Peitschen viel Lärm auf den Straßen.

Im Rheinland feiert man den Karneval. Die Traditionen erinnern an die Zeit, als das Gebiet französisch besetzt war. Viele Menschen tragen Verkleidungen von früher - Umzüge, Funken und Büttenreden haben hier ihre Wurzeln.

Während bei schwäbisch-alemannischen Umzügen die Narren meist furchteinflößend aussehen, ist der rheinische Karneval mit Prinz, Prinzessin und Funken eher prunkvoll.

Der Begriff 'Funken' kommt übrigens auch aus der Besatzungszeit: Bevor das Gebiet besetzt wurde, nannte man die Kölner Stadtsoldaten wegen ihrer roten Uniform so. Heute wäre im Rheinland ein Karnevalsumzug ohne Funken unvorstellbar.

Der Brauch, Karneval oder Fastnacht zu feiern ist sehr alt. Schon im 13. Jahrhundert gab es Karnevalsumzüge, und ein Karnevalskönig wurde gewählt. Karneval ist eine Zeit, um einmal richtig lustig zu sein. Man verkleidet sich und zieht bunte Kleider oder Masken an. Dann geht man zu Karnevalsfeiern oder auf Karnevalsumzüge mit großen bunt geschmückten Wagen.

(ERIKA ENGELHARDT)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare