Kaum zu glauben

Autofahrer rast die A5 entlang und rammt Streifenwagen

+
Bei einem Unfall auf der A5 hat ein Autofahrer einen Polizeiwagen gerammt.

Ein Autofahrer rast die A5 entlang und rammt plötzlich ein Polizeiauto. Wie es dazu kam, ist traurig.

Griesheim/Darmstadt - Am Samstag gegen 13.25 Uhr fuhr ein Streifenwagen der Polizeiautobahnstation Südhessen auf dem Standstreifen der Tangente der A5 bei Griesheim in Richtung Süden. Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 65-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Bergstraße die rechte Fahrspur der Tangente in gleicher Richtung zu dem Einsatzfahrzeug der Polizei.

Mann rammt Polizeiauto: Fahrer ist betrunken

Aus zunächst unbekannter Ursache rammte der 65-jährige mit seinem Pkw zunächst den Streifenwagen, um in der weiteren Folge auch noch nach rechts in die Leitplanke zu prallen. Bei der Überprüfung des Unfallfahrers stellte sich heraus, dass dieser  offensichtlich unter Alkoholeinfluss gestanden hatte.

Unfall auf der A5: Versursacher hat ein Problem mit der Polizei

Ein freiwilliger durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,43 Promille. Der Bergsträßer wird neben seinem Fahrzeug auch geraume Zeit auf seine Fahrerlaubnis verzichten und sich in einem Strafverfahren verantworten müssen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro, verletzt wurde glücklicherweise niemand. (chw)

Lesen Sie auch:

Unfall auf der A3: Lkw verliert fünf Tonnen Ladung - die Folgen sind fatal: Ein Lkw-Unfall auf der A3 bei Seligenstadt legt den Verkehr auf der Autobahn lahm.

Mann sticht auf Frau ein und begräbt sie lebendig im Wald - kommt der Vergewaltiger wieder frei? Ein Mann soll eine Frau aus dem Raum Offenbach brutal vergewaltigt, fast erstochen und die Totgeglaubte in einem Wald in Aschaffenburg verscharrt haben. Jetzt wird der Fall neu verhandelt. Kommt er frei?

Raser gefährdet leichtfertig Menschenleben – seine Ausrede ist absurd: Ein Fahranfänger aus Hanau rast mit 161 Sachen auf der B45 und überholt auf der A3 zahlreiche Autos auf der Standspur. Jetzt ist er ein Fall für die Polizei. Seine Ausrede ist absurd.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion