Darmstädter ist „Mensch des Respekts“

Posthume Auszeichnung für Jonathan Heimes

+
Jonathan Heimes bei der Aufstiegsfeier des SV Darmstadt 98.

Darmstadt/Wiesbaden - Der frühere Fan des Fußball-Profivereins Darmstadt 98 wird posthum von der hessischen Landesregierung als einer der "Menschen des Respekts" ausgezeichnet.

Wie die Landesregierung am Mittwoch mitteilte, wird er am Freitag in Wiesbaden ebenso wie die Nachbarschaftshelferin Ingrid Haan (Wiesbaden), der syrische Flüchtling Sipan Ayub (Mainhausen) und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule Groß-Zimmern in Wiesbaden von Ministerpräsident Volker Bouffier geehrt.

Heimes, der am 8. März 2016 mit 26 Jahren an Krebs starb, hatte sich beim Bundesligaclub als Unterstützer und in seinem Kampf gegen Krebs große Achtung erworben. Die Initiative "Du musst kämpfen", vertreten durch Jonathans Vater Martin Heimes, führt dieses Vermächtnis fort.

Hautkrebs - die unterschätze Gefahr

Bekannt wurde Heimes, nachdem er 2014 vor dem Relegationsrückspiel bei Arminia Bielefeld die Spieler mit seinen Motivationsbändchen "Du musst kämpfen! Noch ist nichts verloren" versorgt hatte. Darmstadt schaffte nach einer 1:3-Heimniederlage noch die Wende und stieg in die 2. Liga auf. Auch die Offenbach Post hatte über den Darmstädter in einer großen Reportage berichtet. (dpa)

Kommentare