Mutmaßlicher Verursacher fährt weiter

Autofahrer bei Unfall auf A5 schwer verletzt

Darmstadt - Auf der A5 kommt es am Samstagabend zu einem Unfall. Eine Person wird dabei schwer verletzt. Der mutmaßliche Unfallverursache fährt allerdings weiter.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand der Polizei fuhr der vermeintliche Unfallverursacher gegen 18.55 Uhr an der Anschlussstelle vom Beschleunigungsstreifen auf die Hauptfahrbahn auf, allerdings ohne auf den dortigen Verkehr zu achten. Durch dieses Fahrmanöver musste ein Autofahrer aus Bickenbach mit seinem Ford abbremsen und ausweichen, um einen Auffahrunfall zu verhindern. Sein Wagen geriet dadurch  allerdings ins Schleudern, prallte mehrfach in die Mittelschutzplanken und kam auf dem rechten Fahrstreifen quer zur Fahrbahn zum Stehen.

Der 52-jährige Ford-Fahrer wurde hierbei schwer verletzt, seine beiden Insassen blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 12.000 Euro. Zum unfallverursachenden Fahrzeug ist bisher bekannt, dass es sich möglicherweise um einen BMW mit Stufenheck, Farbe: dunkel, Teilkennzeichen: HP-... gehandelt hat. Zeugen werden gebeten, sich mit der Autobahnpolizei in Darmstadt unter 06151/87560 in Verbindung zu setzen. (jo)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Nach dem Alarm sollen bei "Mein Notruf" Mitarbeiter in der Rettungszentrale anhand des lokalisierten Standorts und persönlicher Daten passende Hilfe organisieren können. Foto: Mein-Notruf GmbH
Mit einem Klick auf den roten Alarm-Button setzt man bei der App "Mein Notruf" einen Notruf ab, ohne dass man sprechen muss. Foto: Mein-Notruf GmbH
Einige Notfall-Apps wie etwa der Schweizer Anbieter "Uepaa!" leiten Notrufe an eine eigene Rettungszentrale weiter. Foto: Uepaa AG
Die App "Protegon SOS" löst bei Alarm die Kamera des Smartphones aus und schickt das Foto an die interne Rettungszentrale. Foto: Protegon SOS
SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion