Zum Tag der Nachhaltigkeit Führung mit Experten: Wie aus nachwachsenden Rohstoffen Energie entsteht

HSE öffnet Tür der Biogasanlage in Semd

+

Groß-Umstadt - Anlässlich des 3. Hessischen Tages der Nachhaltigkeit öffnet die HSE am Mittwoch, 17. September, die Tür zur Bioerdgasanlage Semd in Groß-Umstadt. Besucher können dort hautnah erleben, wie aus nachwachsenden Rohstoffen Bioerdgas entsteht.

In der Zeit von 15 bis 18 Uhr führen Experten der HSE durch die Anlage. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die Bioerdgasanlage liegt im Groß-Umstädter Stadtteil Semd, in der Dieburger Straße 21 AG, an der Kompostieranlage. Parkplätze stehen jedoch nur sehr begrenzt zur Verfügung.

Der von der hessischen Landesregierung ins Leben gerufene Aktionstag steht dieses Jahr unter dem Motto: „Regional, bewusst und fair - Nachhaltiger Konsum in Hessen“.

In der Anlage werden jährlich etwa 15. 000 Tonnen Silage in Biogas umgewandelt und anschließend auf Erdgasqualität aufbereitet. Rund 1,7 Millionen Kubikmeter Bioerdgas werden pro Jahr ins Erdgasnetz eingespeist und dort zwischengespeichert. Das Bioerdgas wird dann in Blockheizkraftwerken nah beim Verbraucher effizient in Strom und Wärme umgewandelt. So können rund 900 Haushalte mit Wärme und 1 800 Haushalte mit Strom versorgt werden. Dadurch wird der Ausstoß von jährlich 3 900 Tonnen CO2 vermieden. Die bei der Biogasproduktion entstehenden Gärreste werden in einem geschlossenen Stoffkreislauf als hochwertiger Dünger von den regionalen Landwirten genutzt.

Bis heute hat die HSE rund 830 Millionen Euro in erneuerbare Energien und moderne Gaskraftwerke investiert. Derzeit hat die HSE 14 Windparks, vier Solarparks, 129 Photovoltaik-Anlagen auf Dächern und drei Biogasanlagen mit einer Gesamtleistung von 290 MW in Bau oder Betrieb. Pro Jahr können damit rund 370. 000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

Kommentare