RP Darmstadt deutschlandweit führend

„Brexit“-Endspurt bei Einbürgerungen

+
Einbürgerung

Darmstadt – Mit 11 800 Einbürgerungsanträgen ist das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt nach eigenen Angaben Deutschlands größte Einbürgerungsbehörde. Von Carsten Müller

Über 9.400 Einbürgerungsurkunden seien im vergangenen Jahr ausgestellt worden, insgesamt rund 800 mehr als im Vorjahr. Britinnen und Briten bildeten mit gut sieben Prozent (rund 660 Personen) erneut die zweitgrößte Gruppe unter den Eingebürgerten, direkt hinter Menschen mit türkischem Pass (rund 1 360 Personen).

Auch bei den Einbürgerungsanträgen setze sich der seit dem Referendum über den EU-Austritt Großbritanniens erkennbare Trend in leicht abgeschwächter Form fort, hieß es weiter. 722 britische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger hätten im vergangenen Jahr einen Antrag auf deutsche Staatsbürgerschaft gestellt – 2017 seien es rund 870 gewesen. Mehr Anträge stellten im vergangenen Jahr nur Menschen aus der Türkei und Pakistan.

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Für dieses Jahr zeichne sich allerdings deutlich ein Brexit-„Endspurt“ ab: Bereits 131 Anträge seien bislang eingegangen – mit stark steigender Tendenz. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nach RP-Angaben nur 34, im Jahr 2016 sogar nur neun gewesen. Viele Menschen aus Großbritannien, die im Regierungsbezirk Darmstadt leben und arbeiten, wollen demnach noch vor dem Brexit eingebürgert werden, um EU-Bürger bleiben und ihre britische Staatsangehörigkeit behalten zu können.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare