Sperrstunde und Maskenpflicht

Corona in Darmstadt: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

Auch in Darmstadt steigen die Corona-Fallzahlen rapide an. Es gelten nun verschärfte Regeln. Alle Maßnahmen im Überblick.

  • Die Corona-Neuinfektionen steigen auch in Darmstadt weiter an.
  • Die 7-Tage-Inzidenz in Darmstadt liegt bei 169,5.
  • Ab Montag, 02. November, gelten drastische Regeln.

Update vom Montag, 02.11.2020, 11.58 Uhr: Ab dem heutigen Montag (02.11.2020) gilt die hessische Corona-Verordnung in Darmstadt. Die Maßnahmen wurden aufgrund der steigenden Fallzahlen verschärft - jetzt gilt ein „Lockdown Light“. Die neuen Regeln betreffen folgende Bereiche:

  • Kontakte sollen auf ein Minimum beschränkt werden. Entsprechend der Regeln aus Wiesbaden sind nun nur noch Treffen mit maximal zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen erlaubt. Zusammenkünfte und Feiern in der eigenen Wohnung sind nur einem engen privaten Kreis gestattet.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind untersagt.
  • Übernachtungen im Inland sind nur noch für nicht-touristische Zwecke erlaubt.
  • Die Gastronomie kann Speisen und Getränke nur noch zur Abholung oder Lieferung anbieten.
  • Unter anderem werden Schwimmbäder, Tierparks, Museen, Clubs, Kosmetik- und Nagelstudios sowie Massagepraxen geschlossen. Friseursalons und medizinisch notwendige Einrichtungen sind davon nicht betroffen.
  • Maskenpflicht: Auf stark frequentierten Straßen und Plätzen unter freiem Himmel muss immer dann eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Das gilt insbesondere in Fußgängerzonen. Auch wenn sich in einem Fahrzeug Personen aus mehr als zwei Hausständen befinden, muss eine Maske getragen werden.
  • Neue Regelung zur Quarantäne: Alle Personen müssen sich bei einem positiven Corona-Test unmittelbar in Quarantäne begeben. Dies gilt ab dem Vorliegen des Testergebnisses, auch wenn die förmliche Anordnung des Gesundheitsamtes noch nicht erfolgt ist. Wer mit einer positiv getesteten Person in einem Hausstand lebt, muss sich ebenfalls unmittelbar in zweiwöchige Quarantäne begeben.

Erstmeldung vom Freitag, 23.10.2020, 09.20 Uhr: Darmstadt - Auch in Darmstadt steigen die Coronazahlen rasant an. Am Donnerstag (28.10.2020), meldete das Hessische Sozialministerium 56 Neuinfektionen, die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 139,5 Fällen pro 100.000 Einwohner. Daher hatte die Stadt bereits am vergangenen Samstag (24.10.2020) verschärfte Regeln zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Weitere Regeln an Schulen, darunter eine verschärfte Maskenpflicht, treten am Samstag (31.10.2020) in Kraft.

In der Stadt Darmstadt gilt eine stufenweise Verschärfung der Regeln, wenn die Corona-Fälle steigen. Zusätzlich zu den allgemeinen Maßnahmen gelten ab einer Inzidenz von 35 strengere Regeln, die ab einer Inzidenz von 50 und 75 weiter verschärft werden. Da die 7-Tage-Inzidenz über 75 liegt, hat die Stadt Darmstadt jetzt noch strengere Regeln erlassen. Die Corona-Situation in Hessen entwickelt sich vielerorts rasant, immer mehr Kreise überschreiten die rote Corona-Warnstufe.

Corona-Pandemie: Diese Regeln gelten jetzt in Darmstadt

Ab Samstag, 24. Oktober 2020, gelten nun zusätzlich zu den allgemeinen Maßnahmen weitere Regeln, um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Erst wenn die Neuinfektionen und die 7-Tage-Inzidenz wieder sinken, werden die Maßnahmen gelockert. Nötig ist eine Inzidenz unter 50 an vier aufeinanderfolgenden Tagen. Zur Kontrolle der Corona-Regeln hat die Stadt Darmstadt Hilfe der Bundespolizei angefordert.

  • Maskenpflicht: Bei öffentlichen Veranstaltungen und in öffentlichen Einrichtungen wie zum Beispiel in Kirchen und bei Trauerfeiern muss zum Schutz gegen das Coronavirus eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Auch in ambulanten Pflegediensten und Werkstätten für Menschen mit Behinderung gilt Maskenpflicht.
  • Eine Maskenpflicht gilt auch in der Innenstadt von Darmstadt von 8 bis 22 Uhr.
  • Kinnvisiere, also Gesichtsschilder aus Kunststoff sind ausdrücklich keine geeigneten Mund-Nasen-Bedeckungen. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind weiterhin Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund-Nasen- Bedeckung tragen können.
  • Alkoholverbot und Sperrstunde: Zusätzlich zu einer bereits in Kraft getretenen Sperrstunde für die Gastronomie, ist der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum zwischen 23 und 6 Uhr ebenfalls verboten.
  • Öffentliche Veranstaltungen: Die maximale Teilnehmerzahl wird auf maximal 100 Teilnehmende begrenzt. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung des Gesundheitsamtes unter Vorlage eines abgestimmten Hygienekonzeptes.
Die Corona-Regeln werden verschärft: In der Fußgängerzone in Darmstadt, gilt ab diesem Samstag zwischen 8 und 22 Uhr eine Maskenpflicht.

Darmstadt: Allgemeine Regeln zur Eindämmung des Coronavirus

Ziel der neuen Allgemeinverfügung und der verschärften Regeln sei es die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus schnellstmöglich zu verringern, sagte der Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt Jochen Partsch. „Es geht um die Durchbrechung von Infektionsketten und um Verhinderung eines neuen Lockdowns – wir sind hier alle in der Pflicht!“ Zusätzlich gelten in Darmstadt bereits weitere Regeln zur Eindämmung des Coronavirus. Seit dem 12. Oktober tagt der Krisenstab der Stadt Darmstadt alle zwei Tage.

  • Private Kontakte: Im öffentlichen Raum dürfen sich nur noch maximal fünf Personen oder Angehörige von zwei Hausständen treffen.
  • Private Feiern: Maximal 10 Personen oder zwei Hausstände dürfen an privaten Feiern in angemieteten oder öffentlichen Räumen teilnehmen. Das wird auch dringend für Feiern in privaten Räumen empfohlen.
  • Sperrstunde und Verkauf von Alkohol: Zwischen 23 und 6 Uhr gilt eine verbindliche Sperrstunde für Gastronomiebetriebe in Darmstadt, einschließlich eines generellen Außenabgabeverbots von Alkohol.G
  • Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime: In Krankenhäusern in Darmstadt gilt ein generelles Besuchsverbot.
    Die Besuchsregelung in Alten- und Pflegeheimen wird auf maximal drei Besuche pro Woche für jeweils eine Stunde und maximal zwei Personen pro Besuch begrenzt.
  • Sport: Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden. Amateursportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden; ausgenommen davon sind jeweils eine erziehungsberechtigte Person pro minderjährigem Teilnehmenden sowie die Trainerinnen und Trainer sowie Betreuerinnen und Betreuer.
  • Mundschutz: An Haltestellen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Schule: Der Unterricht findet nur noch in festen Klassenverbänden statt. Lehrer und Schüler müssen auf dem Schulgelände, in den Schulgebäuden und im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Von der Maskenpflicht im Unterricht sind lediglich Grundschüler ausgenommen. Der Schulsport ist für alle Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse ausschließlich kontaktlos und im Freien durchzuführen. Der Schulsport in den Grundschulen ist kontaktlos durchzuführen.

Die Bevölkerung habe die Entwicklung der Corona-Pandemie in der eigenen Hand, sagte Jochen Partsch. Der Oberbürgermeister appellierte, sich weiter an Abstands- und Hygieneregeln zu halten, Kontakte zu reduzieren und Rücksicht auf andere zu nehmen. (Sarah Neumeyer)

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare