19-Jähriger verletzt einen Freund

Bauchwunde nach „Schaukampf“ mit Messern

Darmstadt - In der Darmstädter Innenstadt kam es am Wochenende gleich zu drei Körperverletzungen, die bei der Polizei angezeigt wurden. Außerdem lieferten sich zwei 19-Jährige einen illegalen „Schaukampf“ mit Messern.

Zwei 19-Jährige haben sich am Freitag am Ludwigsplatz einen illegalen „Schaukampf“ mit Messern geliefert. Einer wurde am Bauch getroffen, verletzt und daraufhin mit der - nicht lebensbedrohlichen - Wunde ins Krankenhaus gebracht. Das Kuriose: Die jungen Männer kennen sich und sind wohl befreundet. Bei dem Beschuldigten, gegen den wegen gefährlicher Körperverletzung Anzeige erstattet wurde, konnte neben dem Tatmesser noch ein verbotenes Springmesser sichergestellt werden. Auch geringe Menge Kokain und Marihuana stellte die Polizei sicher.

Auerßdem kam es am Samstag gleich zu drei gefährlichen Körperverletzungen. Zwei noch unbekannte 18 bis 20 Jahre alte Frauen, die vor dem Staatsarchiv auf dem Karolinenplatz eine 27-jährige Frau schlugen, traten und an den Haaren gezogen hatten, werden nun von der Polizei gesucht. Die Hintergründe sind genauso noch unklar, wie bei einer weiteren gefährlichen Körperverletzung vor einer Gaststätte am Kopernikusplatz. Dort war ein 46-jähriger Mann nach eigenen Angaben von fünf Personen beim Verlassen der Gaststätte attackiert worden.

Bereits am Freitag hatte sich ein 37-jähriger Mann bei der Polizei gemeldet, nachdem er geschlagen und getreten wurde. Zuvor war der Mann aus einer Gruppe von sechs bis sieben Jugendlichen nach Zigaretten gefragt worden. Einer der Jugendliche ging sofort auf den Mann los. Die Polizei ermittelt ebenfalls wegen Körperverletzung.

dani

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion