Feuerwehreinsatz

Darmstadt: Brand in Wohnung – Feuer verursacht hohen Schaden

In der Wohnung befanden sich zur Zeit des Brandes die Bewohnerin und ihr Sohn.
+
In der Wohnung befanden sich zur Zeit des Brandes die Bewohnerin und ihr Sohn.

In Darmstadt kam es zu einem Brand in einem Mehrparteienhaus. Vergeblich versuchte ein Bewohner das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Darmstadt – In Darmstadt bricht am Samstag (01.05.2021) ein Brand in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses aus. Die Polizei geht von einem hohen Schaden aus.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Brand durch eine Heizdecke verursacht. Der Schaden liege zwischen schätzungsweise 80.000 bis 100.000 Euro. Ein Passant meldete am Samstag um 16.50 Uhr eine starke Rauchentwicklung in einer Dachgeschosswohnung in einer Seitenstraße der Frankfurter Straße. Die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr räumten den Altbau in Darmstadt, in dem mehrere Parteien wohnen.

Brand in Darmstadt: Bewohner versuchten Feuer selbst zu löschen

In der in Brand geratenen Wohnung befanden sich die 83-jährige Bewohnerin und ihr 59-jähriger Sohn. Der Mann hatte, vergeblich versucht, den Brand selbst unter Kontrolle zu bringen, indem er die Heizdecke in die Badewanne legte, so die Polizei. Die Mutter und ihr Sohn wurden vor Ort auf eine eventuelle Rauchgasvergiftung untersucht und verzichteten auf eigenen Wunsch auf einen Aufenthalt im Krankenhaus.

Die in Brand geratene Wohnung in Darmstadt ist nun nur noch zum Teil bewohnbar, auch in der Wohnung ein Stockwerk darunter musste ein Raum gesperrt werden. Die Frankfurter Straße war während des Einsatzes nicht befahrbar.

Wenige Tage zuvor war es zu einem Brand in einem Seniorenheim in Frankfurt gekommen. (TK)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion