Anzeige wegen Körperverletzung

Masken-Kontrolle eskaliert: Mann in der Fußgängerzone „außer Rand und Band“

Ein Plakat auf dem Luisenplatz weist auf die Maskenpflicht hin. Die Stadt Darmstadt hat die Maskenpflicht in der Innenstadt noch einmal verschärft. Dort dürfe die Maske auch zum Essen, Trinken und Rauchen nicht abgenommen werden.
+
Neben der Wilhelminenstraße gilt auch auf dem Luisenplatz in Darmstadt die Maskenpflicht. Ein Plakat auf dem Luisenplatz weist darauf hin.

Eine Masken-Kontrolle in Darmstadt eskaliert. Ein Mann, der keinen Mundschutz trägt, rastet in der Fußgängerzone aus und greift die Polizei an.

Darmstadt - Eine Masken-Kontrolle der Polizei ist am Mittwochnachmittag eskaliert (18.11.2020). Ein 41-Jähriger muss nun mit Konsequenzen rechnen.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall um kurz nach 17 Uhr in der Wilhelminenstraße. Der 41-jährige Mann aus Darmstadt war in der Fußgängerzone den Polizeibeamten aufgefallen, da er keinen Mundschutz trug. In Darmstadt gilt seit Ende Oktober in vielen Bereichen die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Darmstadt: Masken-Kontrolle eskaliert - Mann greift Polizei an

Wie die Polizei Südhessen mit Sitz in Darmstadt weiter berichtet, sei der Mann bei der Kontrolle „zunehmend aggressiv“ geworden. Er weigerte sich trotz mehrmaliger Aufforderung einen Mundschutz zu tragen.

Das ganze endete mit einer Festnahme, gegen die sich der 41-Jährige aus Darmstadt mit Tritten und Spucken wehrte.

Darmstadt: Keine Maske in der Fußgängerzone - Mann „außer Rand und Band“

Ein Beamter wurde von dem Mann an der Jacke und im Gesicht getroffen, so die Polizei Darmstadt. Schlussendlich wurde der „außer Rand und Band geratene“ 41-Jährige auf die Wache in Darmstadt gebracht. Gegen ihn wurde eine Anzeige erstattet. Unter anderem muss er sich wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. (svw)

Auch eine Situation in einem Netto-Markt in Darmstadt eskalierte, weil ein Mann keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Ein 40-Jähriger warf schließlich einen Stuhl in Richtung der Supermarkt-Mitarbeiter. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion