Schäden an mehreren Grundstücken

Festgefahrener Riesen-Lastwagen befreit

Darmstadt - In einer engen und kurvenreichen Straße im südhessischen Hähnlein hat sich gestern Nachmittag ein Lastwagen hoffnungslos festgefahren. Nun konnte das 18 Meter lange Fahrzeug befreit werden.

Ein im südhessischen Hähnlein festgefahrener Lastwagen konnte erst durch den Abbau von Zäunen wieder befreit werden. Bürgermeister und Ordnungsamt der Gemeinde Alsbach-Hähnlein beschlossen heute Morgen, die Begrenzung eines angrenzenden Spielplatzes zu öffnen, wie eine Mitarbeiterin der Gemeinde berichtete.

Der 45-jährige Fahrer war gestern mit dem fast 18 Meter langen Laster falsch abgebogen und in einem nach Angaben der Gemeinde eng bebauten Wohngebiet weder vor noch zurück gekommen. Bis in den Abend hinein scheiterten alle Rangierversuche. Zeitweise war auch der Einsatz eines Spezialkrans im Gespräch, um den Lastwagen zu befreien. Nach dem Abbau der Zäune konnte der Fahrer, der aus der Ukraine stammt, nach Angaben der Gemeinde über eine Freifläche des Spielplatzes auf eine breitere Straße gelangen.

Bilder: Lkw-Unfall auf der A3 am Flughafen

Bei seinen vergeblichen Versuchen, mit dem Lastwagen von der Stelle zu kommen, hatte der Fahrer Polizeiangaben zufolge Schäden an den anliegenden Grundstücken in Höhe von mindestens 3000 Euro angerichtet. Auch das Dach eines Hauses drohte, beschädigt zu werden. Die Polizei stellte am Abend die Fahrzeugschlüssel sicher, um weitere Versuche des Fahrers zu verhindern, seinen Lastwagen zu befreien, und erlaubte, dass er in seinem Fahrzeug übernachtet. Er war laut Polizei auf dem Weg von Alsbach nach Lorsch und konnte laut Gemeinde seine Fahrt fortsetzen. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / Uwe Anspach/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion