Durchsuchungen

Großangelegte Razzia: Ermittler schlagen gegen Schleuser zu

Bundespolizei und Staatsanwaltschaft im Einsatz zur Bekämpfung der Schleusungskriminalität in Darmstadt.
+
Bundespolizei und Staatsanwaltschaft im Einsatz zur Bekämpfung der Schleusungskriminalität in Darmstadt.

Im Raum Darmstadt nimmt die Polizei Verdächtige im Rahmen einer groß angelegten Durchsuchung fest.

Darmstadt – Zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume in der Region um Darmstadt sind von der Polizei im Rahmen einer groß angelegten Razzia durchsucht worden. Der Grund: der Verdacht auf gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern und Vorenthaltens von Arbeitsentgelt, wie die Polizei berichtet. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main führten die Durchsuchungen am Donnerstag (06.05.2021) an 15 Orten im Raum Seeheim-Jugenheim, Weiterstadt, Roßdorf, Darmstadt, Heppenheim, Langenfeld (Rheinland), Mannheim, Idstein, Großbeeren (Brandenburg) und Glinde statt.

Darmstadt: Zahlreiche Festnahmen bei Razzia

Konkret stehen ein 36 Jahre alter deutscher Staatsangehöriger und eine 32 Jahre alte deutsche Staatsangehörige in Verdacht, in mindestens 13 Fällen ukrainische Staatsangehörige unter missbräuchlicher Ausnutzung der visumfreien Einreisemöglichkeit eingeschleust zu haben. Anschließend sollen die Beschuldigten sie in ihrem Kurierdienst im Raum Darmstadt als Fahrer beschäftigt haben. Laut Angaben der Polizei wird bereits seit Februar 2021 gegen die Beschuldigten ermittelt.

Zu diesem Zweck sollen die Beschuldigten den Ukrainern gefälschte Arbeitsverträge ausgestellt haben. Die wahren Arbeitsverhältnisse wurden gegenüber den Behörden verschleiert. Die Einnahmen der Eingeschleusten wurden den deutschen Behörden ebenfalls vorenthalten. Gleichsam wurden die Ukrainer nicht bei der Deutschen Rentenversicherung gemeldet, um Sozialabgaben zu sparen. Somit lautet der weitere Tatvorwurf der Staatsanwaltschaft Darmstadt Steuerhinterziehung und Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt.

Darmstadt: Neun ukrainische Fahrer festgenommen

Neun ukrainische Fahrer wurden während den Durchsuchungen im Raum Darmstadt festgenommen. Gesondert von der Anklage gegen die beiden Hauptverdächtigen wurden gegen die Fahrer eigenständige Strafverfahren eingeleitet.

Bei den groß angelegten Durchsuchungen im Raum Darmstadt waren insgesamt 175 Beamte der Bundespolizei sowie die verantwortliche Staatsanwältin im Einsatz. Ferner waren Kräfte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zollamtes Darmstadt vor Ort. Während den Durchsuchungen wurden zahlreiche Beweismittel, insbesondere Unterlagen über die Beschäftigung der Kurierfahrer gesichert. Der festgenommene Beschuldigte soll heute zur Verkündung seines Haftbefehls dem Haftrichter in Darmstadt vorgeführt werden. (Marvin Ziegele)

Erst kürzlich sorgte ein herrenloser Koffer in Darmstadt für einen Großeinsatz der Polizei*.*op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion