Polizei warnt vor Betrugsmasche

75-Jährige fällt beinahe auf falsche Enkelin rein

+
Symbolbild

Darmstadt - Kriminelle versuchen Rentnerin mit falschen Angaben zu Geldübergabe zu zwingen. Seniorin fällt jedoch nicht auf Betrugsmasche herein und alarmiert die Polizei.

Auch am Montagmittag war die Masche der dreisten Ganoven gleich. Gegen 12.15 Uhr meldete sich eine derzeit noch unbekannte Täterin bei der 75-jährigen Frau aus dem Fiedlerweg. Sie gab an eine Verwandte zu sein und dringend 22.000 Euro für den Kauf einer Wohnung zu brauchen, da ihr „bei der Überweisung ein Zahlendreher unterlaufen sei". Letztendlich gab sich die Anruferin mit 15.000 Euro zufrieden, die die Seniorin bei ihrer Bank abhob. Die Betrüger wähnten sich schon kurz vor dem Ziel. Als aber anstelle der Verwandten eine unbekannte Frau bei der Rentnerin klingelte und sich als Mitarbeiterin des Notarbüros vorstellte, wurde die 75-Jährige misstrauisch. Sie tat in der Folge das einzig Richtige, verweigerte die Geldübergabe und verständigte die Polizei. Die Kriminalpolizei (K 24) in Darmstadt ermittelt.

Erneut warnen die Beamten vor dieser üblen Masche. Diese läuft fast immer nach dem gleichen Muster ab. Zunächst lässt der Anrufer raten, wer am Telefon ist, um dann die Rolle dieser erratenen Person einzunehmen. Schnell kommt der Anrufer dann zum Punkt: Geld, Schmuck oder Goldbarren für einen Wohnungs- oder einen Autokauf, bei dem angeblich etwas schief gelaufen ist und für den der „Verwandte" dringend finanzielle Hilfe braucht. Selbst abholen würde der angebliche Verwandte das Geld aber nie; denn so würde der Schwindel schnell auffliegen. Stattdessen erscheint zeitnah ein angeblicher Bote des Verwandten und kassiert das Bargeld ein. Deshalb: Übergeben Sie niemals Bargeld an der Haustür an Personen, die sie nicht kennen. Fragen Sie sich erst einmal, warum Ihr Verwandter nicht selbst zu Ihnen kommt, um das Geld abzuholen. Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen. Wenn Sie unsicher sind: Beraten Sie sich immer erst mit einer Person Ihres Vertrauens. Auch ein rechtzeitiger Anruf bei der Polizei kann hier schnelle Aufklärung bringen und sie vor Schaden bewahren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion