Gegen 36-jährigen Täter wird ermittelt

Dank Bankangestellten: Beamte nehmen falschen Polizisten fest

Darmstadt/Wald-Michelbach - Die Telefone der Darmstädter Polizei standen am Dienstag nicht still. Schon am Vormittag wurden den Beamten, insbesondere im Bereich Arheilgen, Kranichstein und im Johannesviertel, verdächtige Anrufe dreister Trickbetrüger gemeldet. Die gingen mit der Masche des falschen Polizeibeamten auf Beutesuche.

Die Beamten konnten noch am frühen Dienstagabend einen falschen Polizeibeamten dank aufmerksamer Bankmitarbeiter festnehmen. Der Mann hatte es auf das Vermögen einer 82-jährigen Seniorin aus Darmstadt abgesehen.

In unzähligen Telefonanrufen soll er die Darmstädterin massiv unter Druck gesetzt und in dem Glauben gelassen haben, dass es Einbrecher auf ihr Vermögen abgesehen hätten. Er hatte sie zu ihren finanziellen Verhältnissen ausgefragt. Anschließend riet er ihr, sämtliche Konten bei ihren Banken zu leeren. Um das abgehobene Geld werde sich ein Kriminalbeamter kümmern, es am Nachmittag abholen und in sichere Verwahrung nehmen, so die Ankündigung der Betrüger.

Der Plan der Täter schlug dank sensibilisierter Bankmitarbeiter fehl. Die Mitarbeiter waren misstrauisch geworden, weil die ältere Dame höhere Summen abheben wollte. Sie verständigten die Polizei und klärten die Seniorin über den Betrug auf. Gerade noch rechtzeitig gelang es den Beamten, die Dame vor der Übergabe ihres Geldes zu bewahren. Gegen 16 Uhr wurde der 36-jährige Geldabholer an der Anschrift der Rentnerin festgenommen.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Den Mann aus Mainz-Kostheim erwartet nun ein Strafverfahren. Am heutigen Mittwoch wird geprüft, ob er einem Haftrichter vorgeführt wird. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und möglichen Komplizen dauern an.

Nicht nur in Darmstadt wurden viele betrügerischer Anrufe gemeldet. Auch in den angrenzenden Landkreisen und an der Bergstraße versuchten die Täter an das Hab und Gut älterer Menschen zu gelangen. In Wald-Michelbach hatten die Kriminellen mit der dreisten Masche Erfolg und erbeuteten Schmuck und Bargeld. (gre)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion