Gegenstände im Wert von 20.000 Euro gestohlen

Jugendliche nach Einbruchsserie in Kindergärten geschnappt

+
Das Diebesgut der vier jugendlichen Einbrecher

Darmstadt - Seit Herbst 2016 kommt es in Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg immer wieder zu Einbrüchen in Kindertagesstätten und Schulen. Jetzt hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen.

Schwerpunkt der Taten waren Darmstadt sowie Griesheim, Seeheim-Jugenheim und Alsbach-Hähnlein. Zur Aufklärung dieser Serie richtete die Kriminalpolizei die Arbeitsgruppe „Rasselbande" ein, die jetzt vier Tatverdächtigen festnehmen und  Diebesgut aus den Kindergärten sicherstellen konnte.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand gehen die Beamten davon aus, dass die vier jungen Männer für Einbrüche in mindestens 22 Kindergärten und drei Schulen verantwortlich sind. Dabei wurden Gegenstände im Wert von rund 20.000 Euro gestohlen und Schaden von etwa 25.000 Euro angerichtet. Die Taten sollen die Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren innerhalb der letzten acht Monate in wechselseitiger Besetzung begangen haben. Auf die Spur der Vier waren die Ermittler nach einem Einbruch in eine Schule in Eberstadt Anfang Dezember 2016 gekommen, bei dem ein 17-Jähriger auf frischer Tat festgenommen wurde. Auch die Komplizen des Jugendlichen wurden im weiteren Verlauf ermittelt.

Bei den Wohnungsdurchsuchungen der Tatverdächtigen Anfang letzter Woche fanden die Beamten neben Aufbruchswerkzeugen einige Gegenständen, die aus den betroffenen Kindergärten und Schulen stammen. Darunter Digitalkameras, Laptops und Videorecorder. Aufgrund der erdrückenden Beweislast zeigten sich die jungen Männer geständig. Ob sie für weitere Einbrüche in Betracht kommen, müssen die noch andauernden Ermittlungen zeigen. Sie werden sich in einem Strafverfahren verantworten müssen. (ch)

Die gängigsten Tricks der Diebe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion