Falsch verbunden: Trickbetrüger entlarvt sich selbst

Darmstadt (sef) - Ein noch unbekannter Enkeltrickbetrüger ist am Dienstagnachmittag von „seiner Mutter“ entlarvt worden. Der Unbekannte hatte sich zwischen 15 und 16 Uhr zunächst telefonisch bei der 99-jährigen Großmutter der Familie im Stadtteil Bessungen gemeldet.

Das berichtet die Polizei heute. Durch geschicktes Ausfragen gelang es ihm, der alten Dame vorzugaukeln, sie habe ihren Enkel am Telefon. So schaffte es der Betrüger auch, die Frau mit einem inzwischen bestellten Taxi in die Innenstadt zu einem Geldinstitut zu dirigieren.

Zu dem vereinbarten Treffpunkt kam jedoch niemand, so dass die Frau wieder nach Hause fuhr. Nach Einschätzung der Polizei wäre dort natürlich dann ein angeblicher Bekannter des „plötzlich verhinderten Enkels“ erschienen und hätte dort zusammen mit der Frau Geld geholt. Dem „Enkel“ und seinem Komplizen war das Treffen aber wohl inzwischen zu riskant geworden.

Bei weiteren Anrufen in der Wohnung der Frau hatte er, ohne es zu merken, eine andere Frau am Telefon, nämlich „seine Mutter“. Die Tochter der zuvor Angerufenen war auf das permanente Klingeln in der Wohnung aufmerksam geworden, hatte dann in der Wohnung ihrer Mutter nachgeschaut und festgestellt, dass diese nicht zu Hause ist. Als die Frau dann an das erneut klingelnde Telefon ging und ihr der Anrufer in dem Glauben, er habe erneut die Großmutter des Hauses am Telefon, erzählen wollte, er sei ihr „Enkel“, war der ganze Schwindel schnell aufgeflogen.

Die fahndet jetzt nach den Trickbetrügern, die vermutlich schon vor dem Haus gewartet hatten. Zeugen hatten dort eine schwarze BMW Limousine der 5er-Reihe mit vermutlich Friedberger Kennzeichen (FB-) mit zwei männlichen Insassen davonbrausen sehen. Wer Hinweise zu diesem Fahrzeug und seinen Insassen machen kann, kann sich an die Kriminalpolizei in Darmstadt wenden: 06151/969 0

Rubriklistenbild: © Arno Bachert/pixelio.de

Kommentare