Echte Polizei warnt und rät zur Vorsicht

Falsche Polizeibeamte erbeuten mehrere Tausend Euro von Seniorin aus Groß-Umstadt

Blaulicht Polizeiauto
+
Betrüger haben sich als Polizeibeamte ausgegeben und damit von einer Seniorin aus Groß-Umstadt mehrere Tausend Euro erbeutet.

Telefonbetrüger haben von einer Seniorin aus Groß-Umstadt mehrere Tausend Euro erbeutet, indem sie sich als falsche Polizeibeamte ausgegeben haben. Nun warnt die echte Polizei erneut vor solchen Betrügereien.

Groß-Umstadt - Montagabend (31. August) gegen 22 Uhr: Telefonbetrüger rufen bei der Frau in Groß-Umstadt an und geben sich als Polizeibeamte aus. Wie die Polizei Südhessen berichtet, erzählen die Kriminellen der Seniorin, dass sie möglicherweise von einer Bande heimgesucht werden könnte. Um diese festnehmen zu können, müsste die Seniorin nun mehrere Tausend Euro an Bargeld vor dem Haus bereitlegen. Nur auf diese Art und Weise könnten die Kriminellen gefasst werden, erzählten die falschen Polizeibeamten der Seniorin.

Groß-Umstädterin wartet vergeblich auf erneuten Anruf

Wie am Telefon vereinbart, deponierte sie das Geld nur wenige Stunden später in der Nacht zum Dienstag (1. September) gegen 0.20 Uhr vor dem Haus. Der Seniorin kamen Zweifel an der Geschichte als sich wiederum wenige Stunden später niemand von der Polizei nach der angeblichen Festnahme bei ihr meldete. Daraufhin alarmierte sie die echte Polizei. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das deponierte Geld bereits in den Händen der Betrüger.

Zeugen oder Anwohner, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Darmstadt unter der Rufnummer 06151 9690 zu melden.

Polizei warnt erneut vor Masche „Falsche Polizeibeamte“

In Anbetracht des Geschehens warnt die echte Polizei zum wiederholten Male vor solchen betrügerischen Anrufen und gibt folgende Tipps: „Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis .Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Die richtige Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge oder andere Wertsachen bitten. Übergeben Sie unter keinen Umständen Geld an unbekannte Personen oder deponieren Sie ihr Hab und Gut an vereinbarten Orten. Beenden Sie das Gespräch und verständigen Sie die die örtliche Polizei oder wählen Sie den Polizeinotruf 110.“ (lahe)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion