Gelbfieber: Regierungspräsidium Darmstadt empfiehlt Impfung gegen die gefährliche Viruserkrankung

Gesundheitsschutz für Reisen in die Ferne

Darmstadt - Damit Reisende gesund zurückkehren und ihren Urlaub oder die Geschäftsreise in guter Erinnerung behalten, sollten sie sich rechtzeitig zu Hause darüber informieren, welche Impfungen empfohlen werden, um sich vor möglichen Erkrankungen im Reiseland zu schützen. Gelbfieberimpfungen sind bei einer Vielzahl von Ländern von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgeschrieben.

Aufgrund internationaler Gesundheitsvorschriften sind Bescheinigungen über Gelbfieberimpfungen nur dann weltweit gültig, wenn die Impfstelle von der staatlichen Gesundheitsverwaltung zugelassen ist. Das Impfzertifikat erlangt nach zehn Tagen Gültigkeit.

In Hessen ist für die Zulassung von Gelbfieberimpfstellen das Regierungspräsidium Darmstadt zuständig. Wie die Behörde mitteilt, gibt es in Hessen 66 zugelassene Gelbfieberimpfstellen bei niedergelassenen Ärzten, Kliniken und Instituten, von denen im Jahr 2008 insgesamt 10 544 Gelbfieberimpfungen durchgeführt worden sind. Die größte Impfstelle war mit 2 577 Impfungen die Deutsche Lufthansa AG am Frankfurter Flughafen.

Gelbfieber ist eine akute, fieberhafte Viruserkrankung, die vor allem in den tropischen Gebieten Afrikas und Südamerikas verbreitet ist. Sie ist durch hohes Fieber, Muskel-, Rücken- und Kopfschmerzen gekennzeichnet. Schwere Verläufe können mit Leber- und anderen Organerkrankungen einhergehen. Die Sterblichkeit liegt bei 60 bis 70 Prozent. Die Virenübertragung erfolgt durch den Stich der so genannten „Gelbfieber-Mücke“.

Die Erkrankung ist zwar nicht mit Medikamenten therapierbar, aber durch eine Schutzimpfung ist eine Prophylaxe möglich. Eine Liste aller Gelbfieberimpfstellen, die sich mit einer Veröffentlichung einverstanden erklärt haben, ist über die Homepage des Regierungspräsidiums http://www.rp-darmstadt.hessen.de unter dem Stichwort „Arbeit & Soziales„, „Öffentlicher Gesundheitsdienst“, „Gelbfieberimpfstellen“ einsehbar.

Kommentare